Startseite / Familie / Haushalt / Die richtige Matratze für einen erholsamen Schlaf

Die richtige Matratze für einen erholsamen Schlaf

Italienischer Schlafraum, ein Bett mit aufliegender Matratze Rund ein Drittel seines Lebens verbringt der Mensch auf der Matratze. Kein Wunder, dass diesem Schlafuntensil so große Bedeutung beigemessen wird. Lagen unsere Vorfahren noch einfach auf dem Boden oder auf Strohsäcken, so widmet sich der moderne westliche Mensch der Auswahl seiner Matratze mit fast religiöser Inbrunst.  

Im Laufe der Jahre sind diverse Systeme entstanden, die um die Gunst des Verbrauchers wetteifern. Nicht jede Matratze ist für jeden Schlaftyp geeignet. Doch was sind die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Matratzenarten? 

Federkern

Es gibt verschiedene Unterarten, aber alle besitzen einen Kern aus Stahlfedern, daher der Name. Einfache Federkernmatratzen sind wenig punktelastisch, besser sind Taschenfederkernmatratzen, bei denen die einzelnen Federn in Stofftaschen eingenäht sind. Diese Matratzen besitzen oft auch verschiedene Härtezonen.  

Alle Federkernmatratzen eignen sich gut für Menschen, die nachts viel schwitzen, denn sie nehmen keine Feuchtigkeit auf, bzw. geben diese gut wieder an die Raumluft ab, so dass es kaum Probleme mit Schimmelbildung an der Matratze gibt. Allerdings muss man nachfragen, ob die Federkernmatratze der Wahl für verstellbare Lattenroste geeignet ist.  

Eine seltene Abart ist die Luftfederkernmatratze, bei der die Härte durch unterschiedlich starkes Aufpumpen des Luftkerns reguliert werden kann.  

Latex

Federkernmatratze, welche Matratze soll ich kaufen? Latexmatratzen bestehen zu unterschiedlichen Anteilen aus Kautschuk und Schaumstoff. Zusätzlich enthalten sie geringe Mengen Vulkanisiermittel wie Schwefel und Salze. Bei Schichtlatexmatratzen kommt noch der Klebstoff hinzu, mit dem die einzelnen Schichten verbunden werden. Das kann zu einem leichten Geruch führen, der besonders empfindlichen Nasen unangenehm ist.  

Diese Matratzenart passt sich sehr gut an verstellbare Lattenroste und an die Körperkonturen an, sie ist sehr punktelastisch und wenig anfällig für Milben. Außerdem macht sie auch bei unruhigem Schlaf absolut keine Geräusche. Allerdings kann sie mit ihrem hohen Gewicht recht unhandlich sein.  

Wasserbett

Es gibt Menschen, die einmal auf einem Wasserbett geschlafen haben und seitdem alle anderen Arten ablehnen. Man liegt druckfrei und entspannt, wird, je nach Art und Füllmenge, leicht gewiegt. Die Temperatur des Wassers in der Unterlage lässt sich individuell regeln. Das ist allerdings auch einer der Nachteile: Wasserbetten müssen elektrisch beheizt werden, weil sie sonst einfach zu kalt sind. Außerdem sind sie sehr schwer. Nicht jede Altbaudecke erträgt dieses Gewicht; im Zweifel muss die Statik überprüft werden.  

Kaltschaumstoff

Schaumstoffmatratzen sind heute durchaus ernst zu nehmende Alternativen. In guter Qualität sind sie sehr punktelastisch, passen sich Körper und Lattenrosten gut an und verursachen keine Geräusche, wenn man die Schlafposition wechselt. Sie besitzen eine lange Lebensdauer und sind wenig anfällig gegen Milben.  

Viskoelastische Matratzen

Auch diese Neuentwicklung besteht aus Schaumstoff, jedoch aus einem Formgedächtnisschaum, der sich den Körperkonturen besonders gut anpasst und nach dem Aufstehen nur langsam in seine ursprüngliche Form zurückkehrt. Diese Matratzen sind meist noch ziemlich teuer und häufig zu warm für Menschen, die nachts leicht schwitzen.  

Naturmatratzen

Enthalten unterschiedlichste Materialien. Das kann Kokosfaser sein oder Rosshaar, Naturlatex oder Seegras oder Stroh. Dadurch können sie am Ende ihres Lebens leicht recycelt werden und gasen keine Chemikalien aus. Allerdings neigen sie zur Kuhlenbildung und bieten Milben und Pilzen einen besseren Nährboden als Schaumstoff- oder Federkernmatratzen. 

Neben diesen Typen gibt es noch weitere Ab- und Unterarten, doch das wichtigste an jeder Matratze ist nicht das Material, sondern, wie Sie persönlich darauf schlafen. Da hilft kein Lesen, sondern nur Ausprobieren.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung "Redaktion" gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.
  • Bettwaren-Experte

    Hallo,

    bin Inhaber eines Bettenhauses und seit fast 25 Jahren Fachberater u. a. für Matratzen und Schlafsysteme.

    Wollte nur sagen, dass der Artikel im Großen und Ganzen recht informativ ist und Interessierte einen guten, ersten Überblick erhalten können.

    Ein Schlafsystem, welches nur am Rande erwähnt ist, ist das sogenannte luftgestützte Schlafsystem. Es ist hier unter dem Thema Federkernmatratze aufgeführt, gehört aber passender entweder zum Thema Kaltschaumstoff, oder noch besser, zu einer eigenständigen Matratzenkategorie.

    Luftgestützte Schlafsysteme sind im Prinzip hochwertige (Kalt-)Schaummatratzen, welche über ein Innenleben aus luftgefüllten Kammern verfügen. Diese Kammern können vom Schläfer mit mehr oder weniger Luft gefüllt werden, wodurch sich die Liegehärte von ganz weich bis ganz hart einstellen lässt.

    Luft passt sich zudem in jeder Liegeposition immer gut an die Körperkontur an.

    Gruß, der Bettwaren-Experte

  • anton grote

    Es ist nicht richtig, dass Seegrasmatratzen Milben und Pilzen einen besseren Nährboden bietet wie andere Matratzen. Diese Aussage ist falsch, da Seegras im Meer Salze aufgenommen hat, die Milben und Pilze meiden. Ferner hat der Seegras größere Zwischenräume, die die Eiablage der Milben behinderrt.