Startseite / Familie / Spätes Mutterglück – Immer ein Risiko?

Risikoschwangerschaft:

Spätes Mutterglück – Immer ein Risiko?

Immer häufiger entscheiden sich Frauen über 35 Jahre für eine späte Mutterschaft. Welche Vor- und Nachteile bringt so eine Risikoschwangerschaft mit sich?

Eine Mutterschaft bei einer Frau ab 35 Jahre - kann eine Risiikoschwangerschaft sein.

Spätes Mutterglück – ab 35 Jahren kann eine Schwangerschaft auch ein Risiko sein. Bild: © fotolia.de

Madonna, Halle Berry oder Geena Davis haben eines gemeinsam: Sie alle wurden als über 40jährige Mutter. Frauen entscheiden sich heutzutage immer später fürs Mutterglück. Bereits jedes vierte Baby hat eine Mutter, die älter als 40 Jahre ist. Warum bringen Frauen heutzutage immer später ihre Babys zur Welt und was bedeutet eine späte Schwangerschaft für die werdende Mutter und ihr Baby?

Warum entscheiden sich Frauen heutzutage immer später für ein Baby?

Das durchschnittliche Alter der Erstgebärenden liegt statistisch gesehen bei 31 Jahren. Noch vor 30 Jahren bekam eine Frau mit 27 ihr erstes Kind und man rechnet damit, dass sich diese Tendenz vorerst nicht ändern wird. Doch woran liegt das? Als wesentlichen Grund haben befragte Frauen das Fehlen des richtigen Partners angegeben. Heutzutage binden sich viele Frauen erst viel später als früher in einer festen Partnerschaft. Die heutige Konsum- und Selbstverwirklichungsgesellschaft trägt ebenso ihren Teil dazu bei, dass erst das eigene Ego in den Vordergrund gestellt wird. Sie wollen erst einmal richtig leben und später nicht behaupten müssen, sie hätten irgendetwas versäumt. Viele Frauen streben heute vermehrt das beste Bildungsniveau an und stellen erst einmal die eigene Karriere vorne an und möchten ihr eigenes Geld verdienen, bevor sie sich fürs Muttersein entscheiden.

Risiken einer späten Mutterschaft

Als später werdende Mütter werden Frauen bezeichnet, die ihr erstes Kind ab dem 35. Lebensjahr erwarten und gelten gleichzeitig als „risikoschwanger“. Bei ihnen besteht die Gefahr, dass es während der Schwangerschaft oder bei der Geburt zu Komplikationen kommt. Mit zunehmendem Alter der werdenden Mutter steigt beispielsweise das Risiko, an Schwangerschaftsdiabetes zu erkranken. Bei den meisten Frauen verschwindet dieser zwar wieder am Ende der Schwangerschaft, doch das Restrisiko bleibt, zu einem späteren Zeitpunkt an Diabetes zu erkranken. Eine weitere Gefahr für ältere Mütter ist, dass das Kind mit Fehlbildungen oder dem genetischen Defekt „Trisomie 21“ (Down-Syndrom) zur Welt kommt. Ärzte trösten jedoch Frauen damit, dass nur 1 von 100 Müttern, die über 40 sind, ein Kind mit Down-Syndrom zur Welt bringen. Eine weitere Gefahr einer späten Schwangerschaft ist die Frühgeburt, die oftmals durch einen aufsteigenden Infekt verursacht wird. Ärzte raten daher solchen Müttern unbedingt regelmäßig und zu allen Vorsorgeuntersuchungen zu gehen.

Die Vorteile einer späten Mutterschaft

Eine späte Mutterschaft birgt jedoch nicht nur Risiken, sondern auch genügend Vorteile, die auf jeden Fall positiv hervorzuheben sind. Umfragen haben ergeben, dass Mütter, die über 35 Jahre alt sind, wesentlich besser auf die Geburt und auf das Kind eingestellt und vorbereitet sind als Jüngere. Sie beschäftigen sich intensiver damit, welche Klinik für sie und das Baby die beste ist. Weiters sind sie in der Erziehung eher auf das Kind eingestellt und können besser und besorgter auf den Nachwuchs eingehen. Meistens gibt es dann auch einen Vater, der sich verantwortungsbewusster um das Kind kümmert. Die Studie hat außerdem ergeben, dass ältere Schwangere rechtzeitig auf Alkohol und Nikotin verzichten, mäßigen Sport betreiben, für genügend Schlaf sorgen und sich gesünder ernähren als jüngere Mütter.

Fazit

Eine späte Schwangerschaft hat wie alles im Leben bestimmt so manche Vor- und Nachteile. Wofür Sie sich jedoch auch immer entscheiden, denken Sie dabei auch an das Wohl Ihres künftigen Nachwuchses. Vielleicht ist es für sie oder ihn nicht gerade positiv von seiner Umwelt die Frage gestellt zu bekommen: „Ist das deine Oma“?

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung "Redaktion" gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.
  • Petra 40

    habe genau eure Meinung. Es gibt viele Vorteile einer spätern Schwangerschaft. Viele meiner Freundinnen sind mit 40 schwanger geworden und haben es keine sekunde bereut, alles ist Bestens verlaufen und die kleinen völlig gesund. Eine Spätschwangerschaft hat eben den Vorteil, dass die Frauen meist „vernünftiger“ sind und besser über Ihren Körper bescheid wissen. Auch die finanzielle Absicherung ist ein wichtiger Aspekt. Grüße Petra