Startseite / Gesundheit / Diäten / Diät – Wie man überschüssige Pfunde wirklich verliert

Ausgewogene Ernährung:

Diät – Wie man überschüssige Pfunde wirklich verliert

Abnehmen: Mit einer Diät kann man sein Übergewicht verlieren Viele Menschen haben sie, aber eigentlich keiner möchte sie behalten. Die Rede ist von überflüssigen Pfunden und auch von starkem Übergewicht. Die Werbung lockt mit vielen ganz einfachen Methoden, die von niemandem auch nur das geringste Nachdenken und nicht die kleinste Anstrengung abverlangen. Abnehmen im Schlaf, ohne die oft selbst ausgelösten Ursachen zu bedenken und vor allem ohne die Ernährung umzustellen. So werden nur die Symptome behandelt – wenn überhaupt. Was vor allem aber abnimmt, ist der Geldbeutel.

Die Ernährung

Um Gewicht zu verlieren, darf es nicht die Nulldiät sein. Auch andere, einseitige Diäten sollten vermieden werden. Was eine gute Diät ausmacht, ist die Qualität und die Ausgewogenheit der Ernährung.

Um schnell Gewicht zu verlieren, sollten die täglichen Mahlzeiten 1000 Kilokalorien nicht überschreiten. Diese Energiemenge sollte durch ausgewogene, ballaststoffreiche Mischkost erreicht werden. Als sehr günstig haben sich auch Obst und Gemüse erwiesen. Doch Achtung! Auch die Kalorien der Getränke werden mitgerechnet.

Eine fettreduzierte Ernährung bei ungebremstem Verzehr von Kohlenhydraten ist eher für die Gewichtsstabilisation als zur Gewichtsabnahme geeignet.

Bewegung

Fast Food ist fettiges Essen Untersuchungen zeigen, dass körperliche Aktivität unabdingbar für messbare Gewichtsreduktion ist. Ein zusätzlicher Verbrauch von mindestens 2500 Kilokalorien pro Woche ist dazu notwendig. Dabei kommt es überhaupt nicht auf sportliche Höchstleistungen an, sondern einzig und allein um Bewegung, die Spaß macht. Leichtere Sportarten, wie Rad fahren, Walking, Schwimmen oder Joggen haben sich dabei besonders bewährt. Doch auch zusätzliche Bewegung im Alltag hilft. Kurze Wege, die man sonst mit dem Auto zurücklegt, sollten zu Fuß oder mit dem Rad erledigt werden.

Verhaltenstherapie

In vielen Fällen reicht es nicht aus, allein den Speiseplan zu verändern, sondern es geht um eine Veränderung der Lebensgewohnheiten, insbesondere des Essverhaltens. Oftmals wird zu hastig und unbedacht gegessen und das Sättigungsgefühl wird gar nicht oder zu spät wahrgenommen. In solchen Fällen geht es also um das Erlernen des langsamen Essens. Auch ein Gefühl für den eigenen Körper muss entwickelt werden. Um dies zu erreichen, muss das eigene Essverhalten genau und schonungslos unter die Lupe genommen werden. In welchen Situationen wird was gegessen? Und warum? Ein Ernährungstagebuch kann hier gute Dienste leisten.

Fazit

Was auch immer die Werbung uns verspricht: Abnehmen ist eine langfristige Sache, die eine intensive Auseinandersetzung mit sich selbst und dem eigenen Essverhalten voraussetzt. Wirkungslos sind all die Pillen und Ampullen, wenn man die Augen vor dem wirklichen Problem verschließt.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung "Redaktion" gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.
  • Ein guter Artikel. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass Abnehmen eine langfristige Sache ist. Ich persönlich weiß nicht, was ich von den ganzen Diäten halten soll. Man sollte sich vorher nochmal genau informieren und vor allem sollte man genau wissen, welche Diät gesund ist und welche nicht. Ich finde zur einer guten Diät gehört eine gesunde und ausgewogene Ernährung, sowie natürlich sportliche Aktivitäten. Hungern ist für mich keine Lösung denn es ist sehr ungesund.