Startseite / Gesundheit / Gesundheit: Kann das Internet den Arzt ersetzen?

Gesundheit: Kann das Internet den Arzt ersetzen?

Krankheit und Diagnose über das Internet? Das Internet hat einen festen Platz in unserem Leben eingenommen. Auch in Gesundheitsfragen übernimmt es mehr und mehr beratende Position. Reichen die Informationen jedoch, um auf den Besuch beim Arzt zu verzichten?

Geburt durch Hilfe aus dem Internet

Es soll mittlerweile vorgekommen sein, dass medizinische Informationen aus dem Internet aus einem Laien in wenigen Minuten eine durchaus patente Hebamme gemacht haben. Bei einem Fall in England hat ein werdender Vater beim Eintreten der Wehen seiner Frau durch das Studium einiger Onlinevideos schnell die wichtigsten Praktiken für die anstehende Geburt „gelernt“ und konnte so ein gesundes Kind zur Welt bringen.
Ein Glücksfall – doch wie brauchbar sind die Informationen rund um Körper und Gesundheit aus dem Internet wirklich? Sind sie tatsächlich die Alternative zum Arztbesuch?

Gesundheitsportale werden getestet

Sogenannte Gesundheitsportale im Internet wurden immer wieder von fachkundiger Seite geprüft. Das Ergebnis ist eher ernüchternd: Nur rund ein Viertel aller Seiten klären wirklich gut über medizinische Zusammenhänge auf. In vielen Fällen werden jedoch Fachbegriffe falsch verwendet oder sogar komplett falsche Informationen gegeben.

Zudem ist Werbung auf solchen Seiten ein ernstes Problem. Für den Interessierten ist die Trennung der Werbung von den tatsächlich relevanten Inhalten nicht immer einfach. Es besteht also durchaus die Gefahr, eine falsche Eigentherapie zu beginnen.

Das Internet als Informationsquelle nutzen

Gsundheitsportale im Internet Auch wenn die Informationen des Internets besser mit einer gewissen Vorsicht zu genießen sind, so können die verschiedenen Gesundheitsportale dennoch nützlich sein. Hier lassen sich zahlreiche fachlich formulierte Diagnosen des Arztes oder Fachbegriffe schnell finden und wirklich verstehen. Um sicher zu gehen, tatsächlich korrekte Erklärungen zu erhalten, sollten jedoch die Inhalte mehrerer Seiten direkt verglichen werden.

Der Vorteil des Internets ist natürlich die Aktualität. Die Anschaffung von teurer Literatur in Druckform ist zwar durchaus hochwertig, bleibt aber im Zuge der medizinischen Entwicklung nicht lange aktuell.

Austausch über Foren

Eine weitere nützliche Option des Internets ist die Kontaktaufnahme zu anderen Personen, die mit den gleichen Symptomen oder einer bestimmten Krankheit konfrontiert sind. Betroffene können sich praktisch weltweit in sogenannten Foren über bestimmte Sachverhalte austauschen und informieren. Diese Möglichkeit ist zwar durchaus hilfreich, dennoch muss beachtet werden, dass es sich um eher persönliche Einschätzungen als um fachkundige Aussagen handelt.

Fazit

Es ist klar: Das Internet kann den Arzt keinesfalls ersetzen. Als Wissensquelle kann es aber helfen, komplizierte Sachverhalte einfacher zu verstehen.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung „Redaktion“ gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.