Startseite / Gesundheit / Kopfschmerzen – Einfache Gegenmaßnahmen oder Medikamente?

Kopfschmerzen – Einfache Gegenmaßnahmen oder Medikamente?

Kopfschmerzen - was kann ich tun?Der eine leidet an einem Ziehen im Hinterkopf, der Nächste verspürt einen Druck in der Stirn, wieder ein anderer fühlt ein schmerzhaftes Pochen in den Schläfen. Die Erscheinungsformen des Kopfschmerzes sind vielfältig. Eines jedoch haben die Symptome gemeinsam: Für den Betroffenen sind sie mehr als unangenehm und schränken den Alltag ein. Bevor man jedoch unbedacht zu schmerzstillenden Medikamenten greift, sollte Ursachenforschung betrieben werden.

Ursachen erkennen und beheben

Viele Formen des Kopfschmerzes haben eindeutige Ursachen. In den meisten Fällen fordert der Organismus nach einer körperlichen oder auch geistigen Anstrengung einfach eine Ruhepause ein. Deshalb raten Experten grundsätzlich bei den ersten Anzeichen des Kopfschmerzes zu einem Ortswechsel, beispielsweise bei einem Spaziergang an der frischen Luft. Auch ein kurzer Schlaf hilft bei Kopfschmerzen, die durch körperliche und geistige Anstrengung hervorgerufen werden.

Spannungskopfschmerz besonders unangenehm

Besonders unangenehm ist der so genannte Spannungskopfschmerz. Auslöser für ihn ist die Nackenmuskulatur, die über längere Zeit überdehnt wurde. Das geschieht am häufigsten im Schlaf oder auch bei monotonen Arbeiten am PC. Kommt der Kopf wieder in seine normale Position, ziehen sich die Nackenmuskeln unmerklich wieder zusammen und lösen einen, vom Nacken ausgehenden Schmerz aus. Wer die Anzeichen des Spannungskopfschmerzes verspürt, kann mit gezielten Massagen der Nackenpartie oder mit Dehnungsübungen aktiv gegen ihn angehen.

Kater-Kopfschmerz auch ohne Alkohol?

Kopfschmerztabletten und ihre NebenwirkungenDer bekannte Katerkopfschmerz, den man nach dem Genuss von zu viel Alkohol verspürt, wird nicht direkt vom Hochprozentigen ausgelöst. Alkohol wirkt harnfördernd und entzieht dem Körper binnen kürzester Zeit viel Wasser, sodass der Auslöser des Katerkopfschmerzes akuter Flüssigkeitsmangel ist. So kann der Katerkopfschmerz auch auftreten, wenn man über längere Zeit zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt. Das beste Mittel ist hier, den Flüssigkeitsmangel mit ungesüßten Getränken langsam wieder auszugleichen.

Einfachste Lösung mit Vorsicht einsetzen

Der Markt an schmerzstillen Medikamenten ist riesig und der Griff zu ihnen schnell getan. Allerdings sei an dieser Stelle eindringlich dazu geraten, sich eingehend vom Apotheker beraten zu lassen. Viele Medikamente stillen nicht nur den Schmerz, sondern können unangenehme Nebenwirkungen oder auch Wechselwirkungen mit anderen Präparaten haben. Außerdem ist die Gefahr einer Schmerzsensibilisierung hoch: Die Schmerzgrenze des Körpers wird herabgesetzt und man muss immer öfter und schneller zur Tablette greifen.

Fazit

Menschen, die öfter unter dem unangenehmen Kopfschmerz leiden, sollten vor dem Griff zu Medikamenten den Schmerz lokalisieren und versuchen, ihn mit den beschriebenen Gegenmaßnahmen zu bekämpfen und letztlich zu besiegen. Wer dennoch zu Tabletten greift, sollte bei länger andauernden Beschwerden grundsätzlich einen Arzt konsultieren.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung „Redaktion“ gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.