Startseite / Gesundheit / Der Meniskus ist gerissen – was nun?

Meniskusschaden:

Der Meniskus ist gerissen – was nun?

Jeden Tag passiert es unzähligen Menschen: eine falsche Bewegung, ein stechender Schmerz, und das Knie schwillt an. Der Meniskus ist gerissen.

Der Meniskus ist gerissen.

Der Meniskus und das Knie im Detail.

Was nun? Ist eine Operation in jedem Fall nötig? Wie geht sie vor sich? Und stimmt die alte Fußballerwahrheit wirklich: „Knie heilt nie“?

Es trifft den Hobby-Kicker wie den Profi, den Jogger wie den Fliesenleger. Der Meniskusriss schlägt ohne Ansehen der Person zu. Beim einen früher, beim anderen später. Fußballer, Karatekämpfer und Skiläufer erwischt es häufig schon in jungen Jahren, Fliesenleger erst nach einer ganzen Reihe von Berufsjahren.

Um zu verstehen, was eigentlich beim Meniskusriss passiert, muss man wissen, worum es geht. Beim Meniskus handelt es sich um einen halbmondförmigen Knorpelpuffer zwischen den Knochen des Ober- und Unterschenkels. Säugetiere, zu denen wir Menschen ja bekanntlich gehören, haben in jedem Kniegelenk zwei Menisken. Warum, das ist noch nicht hundertprozentig sicher.

Höchstwahrscheinlich verteilen sie den Druck im Kniegelenk gleichmäßiger, vielleicht haben sie auch nur die Aufgabe, die Gelenksflüssigkeit besser im Knie zu verteilen und die Reibung der Knorpel aufeinander zu vermindern. Auf jeden Fall werden sie im Laufe der Zeit kräftig beansprucht. Das gesamte Gewicht von den Knien aufwärts lastet auf diesen dünnen Scheiben, sie müssen Sprünge, Stöße und abrupte Richtungswechsel aushalten und sind so mit den Jahren ganz natürlich dem Verschleiß ausgesetzt.

Wenn man weiß, was die Menisken leisten, versteht man auch, dass die Gefahr einer frühzeitigen Arthrose erheblich steigt, wenn die Menisken komplett entfernt werden. Darum wählt man heute sanftere Methoden. Eine Kernspintomographie kann klären, ob es sich wirklich um einen Riss und nicht nur um eine Quetschung handelt. Wenn der Meniskus gerissen und eine Operation unumgänglich ist, wird diese meist minimalinvasiv durch eine Kniegelenkspiegelung, auch Arthroskopie genannt, durchgeführt.

Kniegelenkspieglung: Der Meniskus wird operiert

Das heißt, im Knie wird links und rechts je ein kleiner Schnitt gemacht; in den einen Schnitt wird eine kleine Kamera eingeführt, in den anderen das Operationsbesteck. Der Meniskus wird so untersucht und kann gleichzeitig behandelt werden. Abgerissene Teile werden entfernt, schartige Ränder geglättet. Bei bestimmten Rissformen kann der Riss auch wieder genäht werden. Das funktioniert jedoch nur selten, da das Material des Meniskus kaum durchblutet ist. Lediglich bei Rissen an der Kapsel besteht die Chance, dass wieder zusammenwächst was zusammen gehört.

Ansonsten müssen abgerissene Teile entfernt und Ränder geglättet werden, damit sich im Knie nichts verklemmen und an den Gelenkknorpeln scheuern kann. Schließlich soll das Knie wieder voll beweglich werden. Eine Teilentfernung des Meniskus ist heutzutage schon fast eine Routineoperation, die meist unter Vollnarkose ambulant durchgeführt wird. Die Aussichten, schon wenige Wochen danach das gewohnte Leben mit allen sportlichen Aktivitäten aufnehmen zu können, sind sehr gut. Selbst bei einer kompletten Entfernung des Meniskus gibt es inzwischen Möglichkeiten, Spätschäden der Kniegelenke zu verhindern. Zwar existieren noch keine Langzeitstudien, doch gibt es heute bereits Transplantationen, bei denen fremde oder künstliche Meniskusimplantate eingesetzt werden.

All dies zeigt, dass der alte Fußballerspruch »Knie heilt nie« wirklich nicht mehr gültig ist. In der Regel ist ein Meniskusriss heutzutage nach ein paar Wochen vergessen.  Bei einer erfolgreichen Teilentfernung des Meniskus kann man schon nach ca. 2 Wochen wieder mit dem Rad fahren. Und nach rund 6 Wochen sind auch Sportarten wieder möglich, die das Knie stärker belasten.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung "Redaktion" gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.
  • Rosi eisenmann

    Habe am 01.Feb. 2013 eine Miniskus OP gehabt angeblich war der Miniskus angerissen, muß aber dazu sagen daß ich mindestens schon 14 Tage starke Schmerzen im Knie bis zum Fuß hatte mit starker Schwellung
    und nicht mehr auftreten konnte. Jetzt wurde nach MRT eine Spiegelung
    durchgeführt . Habe aber immer noch starke Schmerzen sowie Schwellungen und kann das Knie nicht belasten. Kühle es mit Gelsäckchen aus dem Gefrierfach das lindeert den Schmerz etwas. Was können Sie mir raten werde ich wieder richtig laufen können ohne Krücken u. Schmerzen .
    Ich würde mich auf eine Antwort freuen und sage Danke. MLG Rosi

  • helene koessner

    Habe seit Mitte Jänner einen meniskuseinriss und eine sehnenentzuendung. Geplante Operation wurde vom Arzt storniert, da ich mit täglichen topfenwickeln über Nacht die schmerzen beenden könnte und nun schon täglich bis zu einer Stunde Spazierengehen und auch wieder stiegensteigen kann..seither schwö re ich auf topfen . Alles gute.