Startseite / Gesundheit / Der Herzinfarkt und seine Symptome

Myokardinfarkt:

Der Herzinfarkt und seine Symptome

Ein Herzinfarkt – in der medizinischen Fachsprache auch Myokardinfarkt genannt – tritt dann ein, wenn ein Blutgerinnsel eine Herzkranzarterie verstopft und das dahinter liegendes Gewebe abstirbt, da es für längere Zeit nicht mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden konnte.

Myokardinfarkt – Bei einem Herzinfarkt zählt jede Sekunde.

Myokardinfarkt – Ein Patient hat auf der Straße einen Herzinfarkt erlitten. Bild: © istockphoto.com

Für den akuten Herzinfarkt gibt es zwar verschiedene Auslöser, dennoch ist diese Erkrankung immer erst das letzte (sichtbare) Glied von Abläufen, die bereits längere Zeit unerkannt abgelaufen sind. Zudem gibt es für den Herzinfarkt meist eine Reihe von Vorboten, die in der Regel nicht beachtet wurden!

Warnende Signale: Symptome als Vorboten vor dem eigentlichen Herzinfarkt

Menschen, die einen Herzinfarkt erleiden, hatten vorher meist einen oder mehrere Anfälle von Angina Pectoris oder andere Formen von Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße. Auch kann es bereits Tage vor dem eigentlichen Infarkt zu starken Schmerzen kommen. Forschungen der letzten Jahre haben allerdings ergeben, dass diese Vorboten bei Frauen anders sein können als bei Männern.

Herzinfarktsymptome bei Frauen

Manche Frauen haben vor einem drohenden Infarkt nämlich keine oder nur sehr geringe Schmerzen im Brustbereich. Stattdessen beobachten sie eine bislang unbekannte Müdigkeit in Kombination mit Schlafstörungen. Der akute Infarkt verläuft oftmals „stumm“, das heißt mit nur wenigen oder sogar gar keinen Schmerzen.

Die anderen typischen Infarkt-Symptome wie Kurzatmigkeit, Schwäche, Übelkeit oder Erbrechen treten aber dennoch auf. Da diese Beschwerden aber oft nicht als Anzeichen für einen Herzinfarkt gedeutet werden, werden viele „Eva-Infarkte“ immer noch zu spät erkannt. Auch Diabetiker oder ältere Menschen können von diesen so genannte stummen Infarkten betroffen sein.

Herzinfarktsymptome bei Männern

Leitsymptom eines akuten Herzinfarktes sind bei Männern meist Schmerzen, die allerdings nicht nur im Bereich des Herzens auftreten müssen, sondern auch auf andere Gebiete ausstrahlen können. Vor allem die Bereiche Arme, Bauch, Unterkiefer, Rücken (das Areal zwischen den Schulterblättern) können betroffen sein. Häufig sind beispielsweise Schmerzen im linken Arm ein Warnsignal. Weitere wichtige Symptome sind:

  • Druck auf der Brust, Engegefühl
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Sehr starke Ängste bis hin zur Todesangst
  • Blässe
  • Kalter Schweiß
  • Atemnot
  • Kreislaufzusammenbruch mit Bewusstlosigkeit und vom Infarkt ausgelösten Schock

Schnelle Behandlung ist das A und O: Richtiges Verhalten bei Herzinfarkt

Ein Herzinfarkt ist immer ein Notfall, und die Zeit, die bis zur Behandlung vergeht, ist entscheidend für das weitere Schicksal des Patienten. Die Medizin spricht daher von der „golden hour“ (goldene Stunde) als demjenigen Zeitraum nach dem Infarkt, in dem der Patient optimal versorgt werden muss, damit die Gefahr bleibender Schäden möglichst gering ist und damit die Heilungschancen am höchsten sind.

Erkennen Sie die oben beschriebenen Symptome bei sich oder anderen, dann sollen Sie umgehend den Notarzt informieren. Obwohl prinzipiell auch andere Krankheiten ähnliche Symptome auslösen können, ist es dennoch notwendig, eine exakte Abklärung in einem Krankenhaus zu machen.

Im Fall eines Infarktes ist das Krankenhaus auch der einzige Ort an dem die richtigen Erstmaßnahmen ergriffen werden können. Bis zum Eintreffen des Krankenwagens sollten Sie die kostbare Zeit nutzen und folgende Schritte unternehmen:

  • Oberkörper hoch lagern
  • Patient beruhigen
  • Beengende Kleidung entfernen
  • Puls und Atmung kontrollieren
  • Im Fall von Bewusstlosigkeit Reanimation beginnen

Therapieverlauf

Die an die Erstversorgung anschließende medikamentöse Therapie orientiert sich an der individuellen gesundheitlichen Situation des Betroffenen. Meist folgen auf den Krankenhausaufenthalt Kuraufenthalte zur Rehabilitation.

Bietet die Alternativmedizin Behandlungsmöglichkeiten?

Da ein Herzinfarkt immer ein Notfall ist, bei dem es auf Minuten ankommt, gibt es kaum sinnvolle Alternativen zur schulmedizinischen Behandlung. Allerdings bietet die Naturmedizin wichtige Beiträge zur Vorbeugung.

Der Herzinfarkt ist eine jener Erkrankungen, die durch einen gesunden Lebensstil am besten beeinflusst werden können. Auch wenn es natürlich auch hier erbliche Vorbelastungen gibt, können regelmäßiger Sport, stressfreies Leben, und gesunde Ernährung ebenso wie der Verzicht auf Nikotin sehr oft der Erkrankung vorbeugen.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung "Redaktion" gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.
  • Hans Otto Voß

    Meine Ehefrau, 62 Jahre alt, sportlich ohne Vorerkrankungen, verstarb am 14.06.2009 an einem Herzinfarkt. Hierbei wurde der Herzmuskel zerrissen- also ohne Chance- . 3 Tage vorher, nach dem Frühstück, klagte sie über Gelenkschmerzen im gesamten Oberkörper, die unerträglich wurden. An dem Tage war richtig schlechtes Wetter und meine Frau führte es auf eine beginnende Grippe zurück. Es wurde so kraß, daß wir den Hausarzt aufsuchten, der den Blutdruck maß, und einen verspannten Rücken feststellte. Wir waren vorher auch im Garten gewesen. Er verschrieb Schmerzmittel, die nicht wirkten. Es war Diklo 50 .
    Meine Frau hatte eine Vorbelastung mit der Wirbelsäule.
    Auch hatte sie eine Art Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Diklo, den sie auflösen mußte und das wirkte.
    Nach 2 Tagen waren die Schmerzen weg und sie konnte ohne Medikamente auskommen.
    Wir hatten Besuch von Bekannten, sie zeigte der Bekannten einen Turnanzug, den wir vom Turnfest in Frankfurt mitgebracht hatten für unser Enkelin, als sie mitten im Satz zur Seite auf einen Stuhl fiel.
    Sie war blau angelaufen und die Haut fühlte sich schweißig kalt an. Sie atmete aber noch normal, wenn auch schwer und hatte die Zähne zusammengebissen. Ich öffnete den Kiefer und steckte meine Finger zwischen die Zähne. Die Bekannten wählten den Notruf. Der Rettungswagen war in kürzester Zeit da und begann mit der Reanimation. Dabei habe ich tatkräftig unterstützt. Da kein Notarzt zur Verfügung stand, wurde der mit dem Hubschrauber aus Niebüll herangeflogen. Bei uns in im Haus und später noch 2 Std. wurde im WKK Heide reanimiert, leider ohne Erfolg.
    Bei uns im Haus konnte der Blutdruck nicht aufgebaut werden. Auf Anraten des Notarztes drückte ich den Tropf bis er platzte. Meine Frau erlangte kurz das Bewußsein wieder und klagte dann, daß sie keine Luft bekommen würde.
    Das war das letzte was ich von ihr hörte.
    Eine Autopsie ergab, daß ihr Herzmuskel zerfetzt worden war.