Startseite / Kultur / Bücher / Comics: Literatur für Jung und Alt?

Comics: Literatur für Jung und Alt?

Comics sind lustig Comics sind nur Kinderkram? Mitnichten! Unter den Comicfans (Literatur) finden sich durchaus reichlich Erwachsene, darunter beileibe nicht realitätsferne Menschen und auch belesene Akademiker. Die Ansicht, nur einfache Gemüter unter den aus den Kinderschuhen entwachsenen Zeitgenossen lesen Comics, ist längst veraltet und verpönt. Was aber macht wohl die Faszination des Comicslesens bei Erwachsenen aus?

Vorteile des Comicslesens für Kinder

Gerade für manch lesefaulen Nachwuchs erweist sich das Lesen von Comics oft als hervorragender Einstieg in die faszinierende Welt des Buches. In Comics wie Walt Disneys „Lustige Taschenbücher“ werden z.B. durch die Neffen Trick, Tick und Track u.a. Werte wie Schläue,  Ehrlichkeit, Wissbegierde und Höflichkeit vermittelt. Das Gute siegt, das Böse und Berechnende verliert (meistens). Die Geschichten in den Lustigen Taschenbüchern basieren teilweise auch auf gefeierter Weltliteratur wie z.B. Geschichten Kafkas, Goethes, Schillers und Shakespeares.  Viele bedeutende historische Geschehnisse wie die Französische Revolution oder die Entdeckung Amerikas werden darin ebenso verarbeitet wie berühmte Filmvorlagen wie z.B. „Vom Winde verweht“ oder „Das Fenster zum Hof“, um nur einige zu nennen. Comics haben daher durchaus auch bildenden Charakter und machen dem einen oder anderen Lust auf die ganze Geschichte, die dahinter steckt.

Warum wohl die Erwachsenen die Comics lieben?

Comics zu lesen bringt etwas Neben actionreichen „Science Fiction“-Comics wie „Batman“, „X-Men“, „Sin City“ und „Conan“ und natürlich nicht jugendfreien „Erwachsenen-Comics“ lieben viele Erwachsene die anfangs eigentlich wohl vorwiegend für Kinder gedachten “Lustigen Taschenbücher (LTB)” von Walt Disney (Egmont Ehapa Verlag).  Im Oktober bereits das 40. Jubiläum gefeiert, erfreut sich das „LTB“ nach wie vor großer Beliebtheit bei den Kindern wie auch den Erwachsenen.  Erklären lässt sich dieses Phänomen wohl zum einen bei vielen durch die wohlige Entspannung, die sie beim Lesen eines Comics durchströmt. Viele vom Alltagsstress Geplagte bringen nach einem anstrengenden Arbeitstag nicht mehr die Energie für schwere, komplexe und ernste Literatur auf. Comics unterhalten, entspannen und entringen ihnen das eine oder andere Lächeln. Selbst Menschen, denen seriöse Fachliteratur und literarisch wertvolle Belletristik ständige Begleiter sind, greifen zwischenzeitlich ganz gerne zu einem Comic.  Das eine muss somit das andere nicht ausschließen!

Die Comic-Welt scheint einfacher und klarer als die reale Welt, Aufgaben lassen sich darin schneller und unkomplizierter erledigen. Die größtenteils immer charakterlich gleich bleibenden Protagonisten geben einem das Gefühl, heim zu kommen in eine vertraute Welt. Für viele bedeutet das Lesen von Comics bestimmt auch eine Zurückversetzung in ihre glückliche und unbeschwerte Kindheit. Manche bewundern zudem auch die Kunst des Comiczeichnens und den Wortwitz der Texter.

Comics zu lesen bringt etwas!

Comics zu lesen ist demnach keine Schande. Kinder, die Comics lesen, beginnen später oft von selbst, sich auch für Bücher zu interessieren. Sie lernen auch bereits beim Comicslesen unbewusst die Rechtschreibung und bekommen ein Gefühl für sprachlichen Ausdruck und Moral. Erwachsene, die abends Comics lesen, kommen am nächsten Tag bestimmt entkrampfter zur Arbeit. Schließlich konnten sie sich – im Gegensatz zu ihren durch und durch ernsthaften Arbeitskollegen – am Vorabend so richtig entspannen.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung „Redaktion“ gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.