Startseite / Kultur / Geschichte / Rentier Rudolph mit der roten Nase

Werbeschlager:

Rentier Rudolph mit der roten Nase

Wer kennt es nicht, das Rentier Rudolph mit der roten Nase? Eilfertig zieht es den Schlitten des Weihnachtsmannes und hilft diesem, den Kindern die Geschenke zu bringen.

Santa Claus und Rentier Rudolph schauen wie es schneit

Rentier Rudolph und Santa Claus machen eine Pause. Bild: © fotolia.de

Aber wer weiß schon, dass Rudolph eigentlich das Ergebnis einer amerikanischen Werbeaktion ist?

Schon 1822 erschien in den USA die erste Weihnachtsgeschichte mit Rentieren. In „A Visit from St. Nicholas“ beschreibt der amerikanische Autor Professor Clement Clarke Moore, dass acht Rentiere den  vollbeladenen Schlitten des Santa Claus bewegen: Comet, Dancer, Dasher, Cupid, Donner, Vixen, Prancer und Blixen.

Erst hundert Jahre später erschien Rudoph auf der weihnachtlichen Bildfläche; ein weiterer Amerikaner, Robert L. May, erweiterte 1939 die hundert Jahre alte Truppe um ein weiteres Rentier, eben um den rotnasigen Rudolph.

Rudolphs Schöpfer May, ein orthodoxer Jude, war als freiberuflicher Werbeautor für die Kaufhauskette Montgomery Ward tätig. Diese hatte es sich zur Tradition gemacht, alljährlich zur Weihnachtszeit ein Kinderbuch als Werbegeschenk zu verteilen. Die Geschichte von Rudolph entwickelte sich rasch zum weihnachtlichen Werbeschlager. Der andersartige, verspottete Außenseiter Rudolph, der sich gegen alle Widerstände durchsetzt und der „Star“ des Gespanns von Santa Claus wird, entspricht nicht von ungefähr dem amerikanischen Ideal.

Die Story: Rudolph ist der Sohn von Donner, einem der acht hauptberuflichen Rentiere. Er wird mit einem „Defekt“ geboren, einer leuchtend roten Nase, die ihn zu einem Außenseiter unter den anderen Rentieren macht. Zunächst versucht sein Vater, das missgestaltete Kind zu verstecken, aber schon bald ist der Kleine hilflos dem Gespött der anderen Rentiere ausgesetzt. In einer Fernsehserie von 1964 hat er nur einen Freund, den Elfen Hermey, der Zahnarzt werden will, statt, wie die anderen Elfen, Spielzeuge zu zaubern.

Eines Weihnachtsabends jedoch war es für den Weihnachtsmann draußen zu nebelig, um die Geschenke auszuliefern. Santa Claus, fast schon gezwungen, die Geschenklieferung dieses Mal ausfallen zu lassen, entdeckt plötzlich das Potential von Rudolphs roter Nase, deren Schein ihm den Weg durch dichten Nebel weist. Seitdem ist Rudolph ein festes Mitglied von Santas Truppe, ja gar zum absoluten Star der Gruppe avanciert.

Trotz der Papierknappheit während des zweiten Weltkrieges druckte das Kleidungshaus das Büchlein bis 1946 über sechs Millionen mal. Aber erst als May 1947 endlich die Rechte an seiner eigenen Schöpfung erwirbt, ist der Weg zu einer noch größeren Verbreitung der Geschichte geebnet.

1949 schrieb Mays Schwager Johnny Marks das Lied „Rudolph the red-nosed Reindeer“, erstmalig gesungen von Gene Autry, das sich sofort auf Platz Eins der amerikanischen Hitparaden katapultierte und in der Folge von verschieden Sängern tausendfach interpretiert wurde (u.a. von Bing Crosby, Dean Martin, Ringo Starr, John Denver, Donna Summer …). Nach „White Christmas“ gilt das Rudolph-Lied damit als der meistverkaufte Song aller Zeiten.

You know Dasher and Dancer And Prancer and Vixen Comet and Cupid
And Donner and Blitzen But do you recall The most famous reindeer of all?

Rudolph the Red-Nosed Reindeer Had a very shiny nose
And if you ever saw it You would even say it glows.

All of the other reindeers Used to laugh and call him names
They never let poor Rudolph Join in any reindeer games.

Then one foggy Christmas Eve Santa came to say:
„Rudolph with your nose so bright, Won’t you guide my sleigh tonight.“

Then how the reindeer loved him As they shouted out with glee:
„Rudy the Red-Nosed Reindeer, You’ll go down in history!“

Übrigens: Während in den USA Rentiere das weihnachtliche Gespann bilden, sind es in Deutschland traditionell Hirsche, die diese Aufgabe übernommen haben. Gemeinsam ist ihnen, dass sie in vorchristlichen Mythen wurzeln: Nach denen soll Thor, der Gott des Donners (man bedenke den Namen von Rudolphs Vater), einen himmlischen Wagen steuern, der von zwei magischen Ziegenböcken durch die himmlischen Stürme gezogen wird. In Schweden hat bis ins 18. Jahrhundert ein Ziegenbock die weihnachtlichen Geschenke gebracht. So liegen die Ursprünge von Rudolphs Geschichte denn doch im alten Europa.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung "Redaktion" gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.
  • Fred Hell

    Wie Rudolph wirklich gelebt hat und wie er zu seinem schönen Namen kam erzählt diese wunderbare Geschichte. Außerdem auch die anderen Geschichten über die Rentier-Crew von Santa Claus. Es sind 8 Rentiere, nur die Donner und Blitzen sind Zwillinge und stammen aus dem Erzgebirge in Sachsen. Geschichten zum Vorlesen in geselliger Runde oder als Gute-Nacht-Geschichten.