Startseite / Lifestyle / 60 Plus: Wir werden immer älter – Senioren als Zielgruppe

60 Plus: Wir werden immer älter – Senioren als Zielgruppe

Pilates-Unterricht: Senioren als Zielgruppe für FirmenDie Menschen werden immer älter. Die Lebenserwartung bei Männern liegt heute bei 77 Jahren, Frauen werden im Durchschnitt sogar 82 Jahre alt. Im Jahr 2050 wird die Lebenserwartung noch steigen, bei Männern auf 83 Jahre, bei Frauen auf 88 Jahre. Die Geburtenrate dagegen sinkt weiter, sodass es immer mehr alte Menschen bei uns gibt. Kein Wunder, dass man nun erkannt hat, dass man genau diese Bevölkerungsgruppe gezielt ansprechen muss, um z.B. Volkshochschulen und Sportvereine neu zu beleben.

Kurse für Senioren

Heute kann man bei nahezu jedem Bildungsanbieter, besonders bei Volkshochschulen, Kurse finden, die 55+, 60+ oder einfach „für Senioren“ lauten. Es sollen gezielt ältere Teilnehmer angesprochen werden, die dann z.B. in einem Sprach- oder Computerkurs, gemütlich und ohne Stress den Stoff lernen können. Dem Alter angemessen wird öfters wiederholt und das Vorgehen ist entsprechend langsamer als bei „normalen“ Kursen. Da alle Teilnehmer älter sind, kommt es nicht zu einer Kollision mit den Interessen Jüngerer, denen es evtl. missfallen könnte, wenn zum wiederholten Male das Gleiche erklärt wird, obwohl man das doch schon längst kapiert hat.

Die Senioren sind mit Gleichgesinnten zusammen und haben dadurch vielleicht auch eher den Mut, etwas Neues zu wagen und bei dem einen oder anderen Thema ganz von vorne anzufangen. Das hält in jedem Fall geistig fit. Andere möchten nur in geselliger Runde einem Hobby nachgehen, wie Töpfern, Malen und dergleichen. Die Nachfrage ist groß und viele Kurse sind schnell ausgebucht. Schließlich haben die Rentner Zeit und verfügen oftmals über die finanziellen Mittel, regelmäßig Kurse zu besuchen. Es lohnt sich daher für die Anbieter, gerade auf diese Gruppe ihr Augenmerk zu legen.

Sportvereine auf der gleichen Welle

Senioren wollen heute aber nicht nur kreativ tätig werden oder sich weiterbilden. Viele sind auch sehr gesundheitsbewusst und wollen gezielt etwas für ihren Körper tun. Dies haben Sportvereine und Fitnessstudios erkannt. Hier gibt es ebenfalls spezielle Kurse für die älteren Semester. Das Angebot reicht von Schwimmen und Wassergymnastik über Tanzen, Yoga, Tai Chi, Qi Gong und alle möglichen Gymnastikkurse. Auch Training im Fitnessstudio an Geräten haben die Senioren für sich entdeckt. Gezieltes Muskeltraining kann gegen viele Beschwerden des Alters helfen bzw. vorbeugend wirken.

Fitnesscenter: Senioren im SportvereinSo verschwinden oft Rückenschmerzen oder entstehen erst gar nicht, wenn die Rückenmuskulatur aufgebaut wird und so zur Entlastung der Wirbelsäule beitragen kann. In einem guten Studio wird man speziell geschultes Personal finden, das die richtigen Übungen zusammenstellen kann, die nicht überfordern oder überlasten. Es wird auch darauf geachtet, dass die Übungen nicht falsch ausgeführt werden, damit nicht mehr Schaden als Nutzen entsteht. So macht das Training in jedem Alter Spaß.

Aktivitäten in der Gemeinschaft

Für Senioren steht meist nicht das Erreichen bestimmter Ziele im Vordergrund, sondern die Freude an der Ausübung an sich und die Gemeinschaft mit Gleichgesinnten. So geht es in den Kursen meist viel entspannter zu als bei jüngeren Teilnehmern, wird von Dozenten und Trainern berichtet. Es ist darüber hinaus eine Chance, nicht allein zu sein, neue Leute kennen zu lernen und Freundschaften zu schließen. Die Fitness zu trainieren, ob sportlich oder durch Lernen, ist gerade im Alter wichtig, um den Abbau der geistigen und körperlichen Funktionen, die das Alter nun mal mit sich bringt, aufzuhalten bzw. hinauszuzögern. Und da die Senioren immer rüstiger werden, werden wohl auch Kurse 80+ in Zukunft gut laufen.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung „Redaktion“ gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.