Startseite / Lifestyle / Beauty / Von Agonisten und Antagonisten – Zufriedenheit mit Muskelkraft

Perfektes Zusammenspiel:

Von Agonisten und Antagonisten – Zufriedenheit mit Muskelkraft

Der Mensch und seine MuskulaturDer mimisch wirksame Musculus levator labii superioris alaeque nasi hat eine besondere Verbindung zur Unzufriedenheit. Die gute Nachricht ist aber: Er hat drei Gegenspieler, die Zufriedenheit ins Gesicht zaubern, da hat sich die Evolution was Feines ausgedacht.

Für den Menschen ist die Muskulatur ohne Zweifel von hohem Nutzen. Die willkürlich anzusteuernde Muskulatur, wie man sie am Skelett findet, ist leider aber auch sehr anspruchsvoll. Man muss sie dehnen, damit sie die richtige Länge hat und man muss sie kräftigen, damit sie genug Kraft entwickeln kann. Außerdem darf man sie nicht über Gebühr anstrengen und das alles lebenslang.

Agonisten – Antagonisten, wie arbeiten sie zusammen?

Die Skelettmuskulatur ist so aufgebaut, dass jeder Muskel (Agonist) einen Gegenspieler (Antagonist) hat. Im perfekten Zusammenspiel der beiden liegt das Geheimnis kraftvoller und energieeffizienter Bewegung. Nimmt man zum Beispiel den Bicepsmuskel am Oberarm. Vielen ist bekannt, dass dieser den Arm beugt und dabei im besten Falle einen Berg auf dem Oberarm entstehen lässt, der manche in Verzückung versetzt. Dies kann aber nur geschehen, wenn der Gegenspieler, der Tricepsmuskel, im gleichen Ausmaß an Länge nachgibt. Würde er zu sehr bremsen, wird es nichts mit dem Popeye-Arm.

Mimische Muskulatur drückt unsere Emotionen aus

Eine Muskelgruppe, die aus recht kurzen Muskeln besteht und bei vielen oft gar nicht als Muskulatur wahrgenommen wird, ist die mimische Muskulatur. Diese strahlt in die Haut des Gesichtes ein und kann so bei einer Kontraktion die Haut verschieben, was zu Furchen und Falten führt. Im Falle der jüngeren Haut ist dieser Vorgang reversibel. Da bei älteren Menschen die Elastizität des Gewebes abnimmt, bleiben die Falten ab einem gewissen Alter dauerhaft bestehen. Was man aber auch so interpretieren kann, dass ältere Menschen eben viel ausdrucksstärker aussehen – mit diesem Gesicht wurden eben schon viele Mienen aufgesetzt.

Unzufriedenheit macht Falten im Gesicht

Der Musculus levator labii superioris alaeque nasi entspringt am unteren Rand der knöchernen Augenhöhle und zieht links und rechts der Nase nach unten in die Haut der Oberlippe und des Nasenflügels ein. Wird er verkürzt, zieht er zunächst die Haut von Nasenflügel und Oberlippe nach oben, wirken beide Muskelteile gleichzeitig, wird auch die Nasenspitze etwas angehoben. Nun sieht man aus wie ein Pferd, das die Nüstern bläht. Ist die Kontraktion stärker, bilden sich zusätzlich in der Haut über dem Nasenrücken zahlreiche Falten, jetzt sieht man sehr unzufrieden und missvergnügt aus. Mimische Unzufriedenheitshilfe leistet der Musculus depressor anguli oris, er zieht die Mundwinkel zusätzlich nach unten.

Zufriedenheit macht auch Falten im Gesicht

Die gute Nachricht ist, dass natürlich auch diese Muskeln Gegenspieler haben, in diesem Fall sind es sogar drei: der Musculus zygomaticus major, der Musculus zygomaticus minor und der Musculus risorius. Dieses Trio sorgt dafür, dass die Mundwinkel wieder nach oben und außen ziehen und ein Lachen auf dem Gesicht entsteht. Interessanterweise finden sich noch zwei weitere Muskeln, die das antagonistische Trio unterstützen. Aus evolutionären Gründen muss das zufriedene Gesicht wohl Überlebensvorteile bieten. Und um dieses zu erreichen, braucht man noch nicht mal Botox oder Anti Aging Creme, es gibt einen natürlichen Weg gegen Falten, so lange man nichts gegen Lachfalten hat.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Manuela Käselau

Manuela Käselau ist Physiotherapeutin und Shiatsu-Praktikerin (GSD). Parallel studierte sie Phonetik, Niederdeutsche Linguistik und Systematische Musikwissenschaft an der Universität in Hamburg. Als freie Autorin schreibt sie für diverse Online- und Printmedien, hauptsächlich im medizinischen Bereich. Seit 2012 ist sie ein Mitglied der Redaktion.
  • Schöner Artikel. Ich habe habe zwar schon Einiges über Muskeln und Gegenspieler gelesen, jedoch noch nie in der Form.

    ,,Nun sieht man aus wie ein Pferd, das die Nüstern bläht“.

    Sehr interessant, wie die Stimmung im Gesicht Spuren hinterlässt. Man sagt ja auch nicht umsonst, dass Gesicher Geschichten erzählen.