Startseite / Lifestyle / Esoterik / Runenformeln – Reichtum durch Runen? Eine Bastelanleitung für mehr Wohlstand …

Glaubenskraft:

Runenformeln – Reichtum durch Runen? Eine Bastelanleitung für mehr Wohlstand …

Runen sollen für Reichtum sorgenHey Boss – ich brauch mehr Geld! Mit dieser unmissverständlichen Forderung ist Gunter Gabriel seinerzeit der künstlerische Durchbruch gelungen. Das lag, von Gabriels unverwechselbarer Country-Stimme einmal abgesehen, mit Sicherheit auch daran, dass sich der verzweifelte Ruf nach einem besser gefüllten Portemonnaie wohl jeder Kehle laut und deutlich hätte entringen können. Doch wie kommt man an die begehrte Barschaft, wenn der Boss auf dem Ohr der Lohnerhöhung stocktaub ist? Da gibt es diverse Möglichkeiten. Man kann sich eine Erbschaft erhoffen, man kann sich den verschiedenen Facetten des Glücksspiels hingeben – oder man kann es mit etwas Magie versuchen. Vor allem die letztere Variante wird von vielen spirituell aufgeschlossenen Menschen regelmäßig erprobt. Deshalb soll hier eine Form des freundlich Zauberhaften vorgestellt werden, die mit Runen arbeitet. Ob die Kraft des Glaubens dabei tatsächlich Geldberge versetzen kann – wer weiß? Ausprobieren kostet jedenfalls nichts.

Wie Runen raunen

Runen – allein schon das Wort rollt wie geronnene Mystik durch die Gedanken. Und auch (oder gerade?) noch heute erfreuen sich die geheimnisvollen Schriftzeichen in esoterischen Kreisen immer größerer Beliebtheit. Dabei kann man die Runen wahlweise in Form eines Runenorakels befragen, oder sich ganz spezielle Runenformeln zu Nutze machen, um positive Veränderungen oder persönliche Erfolge herbeizuwünschen. Dazu muss man natürlich die Bedeutungen und Wirkungen kennen, die den Runen nachgesagt und zugeschrieben werden. Wenden wir uns also jenen Runen und ihren „Steckbriefen“ zu, die in dem guten Ruf stehen, für einen warmen Regen im Geldbeutel zu sorgen.

1. Rune – Dagaz

Dieses Zeichen, das an eine um 90 Grad gedrehte Sanduhr erinnert, läutet einen positiven Veränderungsprozess ein. Dinge, die man in sein Leben einladen möchte, dürfen mit dieser Rune endlich an die Tür klopfen. Oder anders ausgedrückt: Jetzt geht’s los!

2. Rune – Fehu

Hier kann man mit etwas Phantasie die Hörner eines Stiers erahnen. Und nicht nur Börsianer wissen, dass der Bulle Bares verheißt. Dieses Schriftzeichen steht für materielle und spirituelle Fülle, für Wohlstand und Reichtum. Kurz: Für grandiose Geldströme.

3. Rune – Othila

Erbschaft ausgeschlossen? Da hat die Rune Othila aber auch noch ein Wörtchen mitzureden. Denn sie symbolisiert das Erbe, sei dieses materieller oder mentaler Natur. Dieses Zeichen verbindet Vergangenes und Gegenwärtiges, damit die Zukunft glücklich strahlen kann.

Die Runenformel für Reichtum – Eine „Bastelanleitung“

Benötigt werden:

  • Fester roter Karton oder stabile rote Pappe,
  • ein wasserfester Marker in Schwarz und einer in Gold, jeweils mit satter Strichstärke und
  • eine geeignete Zeichenvorlage für die drei Runen.

Der rote Karton muss in eine Größe zurechtgeschnitten werden, in der er problemlos in den Geldbeutel passt. So klein wie nötig, aber so groß wie möglich soll das Ergebnis aussehen. Jetzt werden die Runen in der Reihenfolge 1) Dagaz, 2) Fehu und 3) Othila mit dem schwarzen Marker auf den Karton aufgemalt. Je exakter man dabei die Proportionen der Schriftzeichen trifft, umso besser. Die Runen sollten dabei ausreichend groß und gut zu erkennen sein. Zum Schluss tupft man mit dem Goldmarker satte Goldflecken überall auf die Karte. Jetzt ist die kosmische Scheckkarte schon fertig. Einfach in die Geldbörse legen und abwarten.

Zugegeben – das klingt alles etwas nach Hokuspokus und Gaukelei. Aber wenigstens kostet der Versuch nichts. Das ist schon wesentlich mehr, als man dem regelmäßigen Gang zur Lottoannahmestelle zugutehalten kann. Und was hat man außer der Ebbe im Etat schon zu verlieren?

Weiterführender Link zum Thema:

Runenformeln
http://www.runenmagie.de/runenformeln.html

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung „Redaktion“ gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.