Startseite / Lifestyle / Essen & Trinken / Catering, Partyservice oder selber Kochen?

Catering, Partyservice oder selber Kochen?

Fest: Ein Abendessen mit Freunden Wer Gäste (Partyservice, Kochen) in die eigenen vier Wände einlädt, muss sich im Vorfeld um etliche Dinge kümmern. Neben den Fragen, wann die Feier stattfinden soll, und wer überhaupt kommen soll, gilt es, die Bewirtung zu klären: Eine Einladung zum Abendessen am gedeckten Tisch stellt andere Anforderungen an den Gastgeber als das zwanglosere Zusammensein mit einem Partybuffet, an dem sich jeder bedient. In beiden Fällen jedoch ist zu überlegen, ob man die Speisen selbst zubereiten oder vom Partyservice liefern lassen soll.

Das gastliche Talent

Der gute Gastgeber, der ein Händchen für das dekorative Anrichten hat, wird sicher gerne selbst die gastronomischen Vorbereitungen treffen. Die eigene Küche hat überdies den Vorteil, dass man genau weiß, welche Zutaten verwendet wurden. Dies ist besonders bei Allergikern wichtig, spielt aber auch eine Rolle, wenn es um spezielle Vorlieben und besondere Abneigungen der Gäste geht. Schließlich soll sich der Besuch wohl fühlen!

Ein kleiner Tipp für die eigene Küche

Entscheidet man sich für die eigene Küche, sollte man unbedingt bei sämtlichen Speisen darauf achten, dass sie im Vorfeld möglichst komplett vorzubereiten sind. Nichts ist „ungastlicher“ als Gastgeber, die einen Großteil der Zeit in der Küche verbringen und nur mal kurz – in Kittelschürze und mit hochrotem Kopf – bei ihren Gästen erscheinen. Der Genuss am Essen ist schnell dahin, und die Gemütlichkeit bleibt vollends auf der Strecke. Dann lieber eine oder zwei köstliche Suppen mit knusprigem Baguette und einen fertigen Nachtisch servieren, als mit einem 5-Gänge-Menu punkten zu wollen.

Vorsicht Falle: Die Ausstattung

Partyservice und Catering entlastet den GastgeberFür alle Gastgeber, die ihre Speisen selber zubereiten wollen, stellt sich die Frage nach dem Equipment. Die meisten heimischen Küchen sind auf kleinere Haushalte ausgerichtet. Es gibt oft keine genügend großen Töpfe oder Pfannen, und der übliche Vier-Plattenherd samt eingebautem Backofen stößt schnell an seine Grenzen. Vor allem aber sind die Kühl- und Warmhaltemöglichkeiten meist nicht in ausreichendem Maß vorhanden.

Im Zweifelsfall Serviceangebote nutzen

 Wer es sich nicht zutraut, alle Speisen selbst so vorzubereiten, ist bei einem Partyservice bestens aufgehoben. Immerhin können Gastgeber mit den Serviceprofis zuvor alles genau besprechen und abstimmen: Wie viele Gäste kommen? Soll es nur kalte oder auch warme Speisen geben? Um welche Uhrzeit soll das Essen bereit sein? Benötigt man auch Vorlegebesteck und Tranchiermesser? Die Experten vom Partyservice haben für alles die passende Ausstattung und gehen gerne auch auf die individuellen Wünsche ihrer Kunden ein. Vor allem verfügen sie über ausreichende Erfahrung, die man keinesfalls unterschätzen sollte.

Die Frage nach dem Preis

Gute Lebensmittel sind generell teuer, außerdem schlagen die Energiekosten und der Zeitfaktor zu Buche. Zu bedenken ist überdies, dass der Einkauf besonders sorgfältig geplant werden muss, damit nicht in letzter Sekunde doch die eine oder andere Zutat fehlt. Partyservices hingegen schöpfen zumeist aus einem reichen Erfahrungsschatz und vielfältigen Kontakten, die dem potentiellen Gastgeber nicht nur ein ausgewogenes Preisleistungsverhältnis garantieren, sondern auch das Wichtigste: Zeit für die Gäste.

Fazit

Bei kleineren und eher zwanglosen Einladungen ist es sicher sinnvoll, in Eigenregie für das leibliche Wohl des Besuchs zu sorgen. Sobald man jedoch ein großes Fest plant, etwa die Feier einer Silbernen Hochzeit, zu der viele Gäste erwartet werden, ist es zweckmäßig, die Bewirtung den Fachleuten eines Partyservices zu überlassen. Bei ausgeruhten und wenig gestressten Gastgebern fühlt sich jeder viel wohler.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung "Redaktion" gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.
  • Johanna

    Das sind wirklich wertvolle Tipps! Und ich meine, dass es immer besser ist, eine Hilfe von außen zu suchen, wenn man nicht genug Zeit hat, oder nicht so sicher in sich selbst ist!