Startseite / Lifestyle / Essen & Trinken / Die Golanhöhen – Umstrittene Landschaft für den Weinbau

Wein und Bier aus Israel:

Die Golanhöhen – Umstrittene Landschaft für den Weinbau

Israel betreibt schon seit vielen Jahren erfolgreich Weinanbau auf den Golanhöhen. Die bekanntesten Weine sind die Yarden und Gamla.

Yarden - Golan Heights Winery - exzellenter Wein aus IsraelAuch wenn Israel politisch hin und wieder zu polarisieren vermag, so sind sich die Weinliebhaber zumindest einig, dass von den Golanhöhen des Landes ein vorzüglicher Wein stammt, der den internationalen Vergleich gewiss nicht zu scheuen braucht. Seit 1984 produziert die in den Golanhöhen ansässige Golan Heights Winery Spitzenprodukte mit Weltformat. Doch obwohl die Yarden und Gamla Weine aus Israel schon unzählige Preise über die Jahre hinweg abräumen konnten, zählen sie in Deutschland noch immer eher zu einem Geheimtipp.

Die Golanhöhen – der hügelige Landstrich im Nahen Osten

Zwischen dem See Genezareth und der Hauptstadt Syriens, Damaskus, liegt ein dünn besiedelter Landstrich, der sich in der Weinwelt bereits globalen Ruhm erarbeiten konnte: die Golanhöhen. Das Hochplateau im Nahen Osten entstammt aus vulkanischem Ursprung, ist etwa 60 Kilometer lang und rund 25 Kilometer breit. Die Fläche beträgt insgesamt etwa 1.150 Quadratkilometer und ist damit vergleichsweise etwa doppelt so groß wie Hamburg. Mit 2814 Metern ist der Mount Hermon der höchste Berg des Gebietes. Um auch hier einen Vergleich zu nennen ist der Mount Hermon in etwa so hoch wie die Zugspitze. Der steinige Boden und das Klima der Gegend eigenen sich hervorragend für den Weinanbau, wobei rund 8.100 Hektar auch für diesen Zweck genutzt werden. Was den Anbau ein wenig trübt, ist die Tatsache, dass der Boden teilweise vermint ist. Denn die Zugehörigkeit der Golanhöhen ist nicht eindeutig geklärt.

Das umstrittene Gebiet

Wer sind die Drusen?
Bei den Drusen handelt es sich um eine Religionsgemeinschaft, deren Entstehung bis zum Jahre 1010 zurückreicht. Die Drusen sind vorwiegend im Nahen Osten zu Hause. Im Libanon befinden sich aktuell etwa 280.000 Anhänger der Religionsgemeinschaft, in Syrien um die 360.000 und in Israel rund 107.000. Ins Deutsche übersetzt bedeutet der Name so viel wie „Religion der göttlichen Einheit“.

Man geht davon aus, dass die Golanhöhen bereits in der Urzeit von den Neanderthalern besiedelt waren. Die erste jüdische Besiedlung durch die Israelis reicht Annahmen zufolge bis in die Antike zurück. Schon damals handelte es sich bei den Golanhöhen um ein umstrittenes Gebiet, das zweitweise von den Römern eingenommen und von den Arabern und Drusen (siehe Infokasten) besetzt wurde. Erst um das Jahr 1900 herum wurde der Landstrich erneut von jüdischen Gemeinden besiedelt. Im Zuge eines Abkommens zwischen England und Frankreich ging das britische Mandatsgebiet Palästina über in das französische Mandatsgebiet Syrien und Libanon. Entsprechend mussten die jüdischen Gemeinden Anfang der 1920er Jahre aus dem Gebiet weichen. Im Anschluss nutzten die Syrer das Gebiet als militärischen Knotenpunkt, um Teile des nördlichen Israels mit Artilleriefeuer zu beschießen. Während des sogenannten Sechstagekrieges eroberte Israel das Gebiet der Golanhöhen zurück und vertrieb alle arabischen Einwohner, während man die Drusen aufgrund guter Beziehungen wohnen ließ und diesen gar die israelische Staatsangehörigkeit anbot. Doch nur wenige Drusen nahmen das Angebot an, die meisten protestierten und forderten eine Rückgabe des Gebietes an Syrien. Syrien selbst eroberte im Jom-Kippur-Krieg im Jahre 1973 Teile der Golanhöhen, verlor diese aber wieder in Gefechten mit Israel. Die Situation des Gebietes war in ihrer gesamten Geschichte also mehr als zerfahren und befindet sich bis heute in der Schwebe. Zwar wird das Gebiet weiterhin von Israel beansprucht, doch wurde eine internationale Anerkennung bislang durch die UN abgelehnt. Ebenso scheiterten im Jahre 2000 Verhandlungen mit Syrien, die das begehrte Gebiet betreffen.

Katzran – Die Hauptstadt des Weins

Hinter dem Vordergrund des politischen und militärischen Gerangels ist man in Weinproduktion jedenfalls bemüht eine klarere Sprache zu sprechen und diese wird weltweit auch ohne Probleme verstanden. So wurde in der Kleinstadt Katzrin im Jahre 1983 die Golan Heights Winery gegründet und produziert seither Spitzenweine für Genießer auf der ganzen Welt. Die hochwertigen Weine der Golan Heights Winery werden unter den Namen Yarden, Golan und Gamlan vertrieben. Unter anderem konnte der Yarden Cabernet Sauvignon immer wieder die Gaumen der Kenner beeindrucken und über die Jahre viele internationale Preise einheimsen. Erst im Jahre 2006 wurde zudem die Golan Brewery eröffnet, eine Brauerei unter deutscher Führung. Unter dem Namen „Bazelet“ wird das Bier mit deutschen Wurzeln in ganz Israel vertrieben. Das Bier konnten wir bislang noch nicht verkosten, doch ist der Wein aus der Gegend ein echter Tipp und dem offenen Weintrinker nur wärmstens zu empfehlen.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Stephan Lenz

Stephan Lenz studierte Philosophie, Soziologie und Anglistik an der Universität Mannheim. Es folgten schriftstellerische Fortbildungen und die freiberufliche Arbeit als Autor und Journalist. Neben unzähligen Artikeln in diversen Magazinen, veröffentlichte er Prosa im Charon Verlag, Hamburg, sowie im Wortkuss-Verlag, München. Er gehört seit vielen Jahren zum festen Stamm der Redaktion des Artikelmagazins.