Startseite / Lifestyle / Essen & Trinken / Fastnacht, Fasching, Karneval – fettige Herausforderung für den Magen

Fastnacht, Fasching, Karneval – fettige Herausforderung für den Magen

Schmalzgebäck - Faschingskrapfen an KarnevalDie Karnevalszeit ist eine große Herausforderung für unsere Verdauung: Allerlei Schmalzgebackenes und Fettiges haben Magen und Darm zu bewältigen. Bratwurst, Pommes und Frikadellen sind für viele Jecken in den närrischen Tagen Grundnahrungsmittel und werden mit reichlich bunt gemischtem Alkohol hinuntergespült.

Ganz abgesehen von den aufgenommenen Kalorien, die oft ein Mehrfaches des Tagesbedarfes ausmachen, führt diese Ernährungsweise leicht zu Sodbrennen und einem Riesenkater. Viele meinen, das gehöre zum Fasching einfach dazu und sei nicht zu vermeiden, doch mit ein paar einfachen Grundregeln können Sie die leidigen Folgen zumindest mildern!

Nur mit reichhaltigem Frühstück in die Fastnacht starten

Ein gutes Frühstück sollte natürlich jeden Tag auf den Tisch kommen, doch gerade wenn Party und Alkohol auf Sie warten, müssen Sie Ihrem Magen eine solide Grundlage gönnen. Vollkornbrot, Obst, Quark, Joghurt oder ein gesundes, zuckerarmes Müsli sind die beste Voraussetzung für lang anhaltende Sättigung, so dass Sie nicht bald schon wieder den ersten Versuchungen erliegen. Achten Sie darauf, möglichst fettfrei zu frühstücken, denn Ihr Fett werden Sie im Laufe des Tages mit Sicherheit noch bekommen…

Ruhig einmal fetthaltig sündigen

An Currywurst, Faschingskrapfen und Co. führt für einen rechten Karnevalsnarren im Laufe des Tages kein Weg vorbei – aber lassen Sie sich durch ein schlechtes Gewissen nicht die Feier verderben.

Auf die Faschingstage folgt die Fastenzeit, und mit ein paar Diättagen arbeiten Sie die Kalorien wieder ab. Außerdem hemmt fettreiches Essen die Alkoholaufnahme, was auch der Grund für Erdnüsse und Chips in Bars ist. Wichtig ist, dass Sie darauf achten, salzhaltig genug zu essen, Salzbrezeln oder ein Matjesbrötchen vielleicht, da der Alkohol dem Körper viel Flüssigkeit und damit auch wertvolle Mineralstoffe entzieht.

Mineralwasser ist das beste Mittel gegen Kater & Co.

Wie man weiß, mögen Katzen kein Wasser – und auch der Kater nicht. Dem alkoholbedingten Flüssigkeitsentzug sollten Sie entgegenwirken und Ihre Flüssigkeitsbilanz ausgleichen.

Rollmöpse geben dem Körper nach dem Alkoholkonsum Mineralstoffe wie Salz zurückWenn Sie zu jedem Glas Alkohol immer auch ein großes Glas Mineralwasser trinken, reduzieren Sie nicht nur die aufgenommene Alkoholmenge. Sie sorgen auch dafür, dass Ihre Elektrolyte wieder aufgefüllt werden und beugen den durch Elektrolytmangel entstehenden Kopfschmerzen vor.

Der Tag danach muss nicht elend beginnen

Wer einmal einen richtigen Kater hatte, wird nicht wild darauf sein, diese Erfahrung zu wiederholen. Natürlich wäre der wirkungsvollste Ratschlag, nur mäßig Alkohol zu trinken, aber wenn Alkohol für Sie zu Karneval einfach dazugehört, achten Sie zumindest darauf, nicht wild durcheinander zu trinken.

Meiden Sie Cocktails und Mixgetränke, da Sie den oft hohen Alkoholgehalt gar nicht herausschmecken. Viele schwören darauf, nach feucht-fröhlicher Feier vor dem Schlafengehen zwei magnesiumhaltige Brausetabletten aufzulösen und zu trinken, um einem Kater vorzubeugen – auch dieser Effekt hängt mit dem Ausgleich des Elektrolythaushalts zusammen und wird durch ein salz- und mineralstoffhaltiges Frühstück am Morgen danach verstärkt.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung „Redaktion“ gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.