Startseite / Lifestyle / Essen & Trinken / Kochgeschirr: Der richtige Kochtopf zum Kochen

Kochgeschirr: Der richtige Kochtopf zum Kochen

Wasser in den Kochtopf füllen Wenn der Kauf eines neuen Kochtopfes ansteht, sollte man sich mit den verschiedenen Modellen, die sich am Markt befinden, etwas genauer auseinandersetzen. Es gibt einige Kriterien, die einen Kochtopf zu einem wirklich wertvollen Küchenutensil machen.

Grundsätzliche Ausstattung

Wer sich erst neu einrichtet, sollte sich beim Kauf neuer Kochtöpfe auf wenige, aber gute Modelle reduzieren. Besonders nützlich sind bei der Grundausstattung ein kleiner Kochtopf oder ein Stieltopf. Hier können beispielsweise Soßen oder Reis zubereitet werden. Eine mittlere Topfgröße ist für Fleisch oder Gemüse nutzbar, in einem großen Kochtopf lassen sich bequem Nudeln oder Eintöpfe zubereiten.

Auf den Herd achten

Welche Töpfe in Frage kommen, entscheidet unter anderem auch der vorhandene Herd. Induktionsherde benötigen beispielsweise immer Töpfe, deren Boden sich magnetisieren lässt. Andernfalls ist der Topf in der Kombination mit dem Herd praktisch wertlos. Auf Induktionstauglichkeit lässt sich jeder Topf einfach prüfen. Als Hilfsmittel dient lediglich ein einfacher Magnet. Haftet dieser am Boden des Topfes, kann der Topf problemlos auf dem Induktionsherd betrieben werden.
 
Kochgeschirr zum Kochen Ein Glaskeramik-Kochfeld ist besonders universell verwendbar. Hier können nahezu alle Töpfe verwendet werden. Der Boden sollte allerdings möglichst plan sein.

Gasherde verlangen ebenfalls keine besonderen Topfeigenschaften, allerdings sollten hier keine zu kleinen Töpfe verwendet werden. Die Flammen könnten sonst an den Seiten des Topfes emporschlagen.

Woraus sollte der Kochtopf sein?

Töpfe aus Edelstahl sind besonders pflegeleicht. Nicht umsonst sind rund 80 Prozent aller verkauften Töpfe heute aus Edelstahl. Zwar ist Edelstahl recht universell verwendbar, für einige besondere Gar-Arten eignen sich jedoch spezielle Materialien besonders gut. So ist beispielsweise für das Braten und Schmoren ein gusseisener Topf besonders gut geeignet. Töpfe aus Kupfer sind ideal für die Soßenherstellung, eignen sich allerdings weniger für das Braten.

Wer zu beschichtetem Kochgeschirr greift, kommt zumeist mit wenig Fett aus. Anhänger der Vitalküche bevorzugen daher Töpfe dieser Bauart. Leider ist die Oberfläche oft sehr empfindlich und muss entsprechend vorsichtig behandelt werden.

Die Details des Topfes

Auch auf gute Griffe sollte man beim Topfkauf achten. Sie sollten stabil und haltbar sein, denn nur so unterstützen sie die tägliche Arbeit in der Küche optimal. Sie sollten gut in der Hand liegen, beim Kochen nicht zu heiß werden und gegebenenfalls sogar backofenfest sein.

Auch der Deckel kann über einen guten Topf entscheiden. Er muss in jedem Fall perfekt schließen, da andernfalls wertvolle Energie verloren geht. Glas- und Metalldeckel eignen sich grundsätzlich gleichermaßen gut. Glasdeckel haben den Vorteil, dass man den Garvorgang ständig beobachten kann, allerdings sind Metalldeckel deutlich robuster.

Fazit

Durch ein paar nützliche Hinweise wird jeder schnell fündig bei der Suche nach einem neuen und guten Topf. Mit der neuen und hochwertigen Anschaffung wird die tägliche Arbeit in der Küche zum wahren Vergnügen.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung „Redaktion“ gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.