Startseite / Lifestyle / Essen & Trinken / Rotbuschtee – schmeckt gut und ist gesund

Rooibos:

Rotbuschtee – schmeckt gut und ist gesund

Einen rasanten Siegeszug hat ein Tee hinter sich, der eigentlich gar keiner ist: Der Rotbuschtee, auch Rooibos genannt. Ein Portrait über das Trendgetränk aus Südafrika.

Rooibos: Der Rotbuschtee stammt aus Südafrika.

Rotbuschtee – der Rooibos punktet in Sachen gesunde Inhaltsstoffe und das er kein Teein hat. Bild: © fotolia.de

Innerhalb weniger Jahre hat sich dieses teeähnliche Getränk einen hohen Beliebtheitsgrad erobert und steht nicht nur für Genuss, sondern wegen seiner hilfreichen Inhaltsstoffe auch für Gesundheit.

Entdeckt und kultiviert

Obwohl man vom Rotbusch allgemein als „Tee“ spricht, hat er nichts mit der eigentlichen Teepflanze zu tun, aus der Schwarz- und Grüntees hergestellt werden. Der Rotbusch ist ein ungefähr ein Meter hoher Strauch mit dünnen Ästchen, an denen sich grüne, weiche Blätter befinden. Er gedeiht in Südafrika, wo er von der Bevölkerung schon lange nicht nur als Getränk, sondern auch zum Kochen und zur Kosmetik verwendet wird. Dem russischen Teehändler, dem die Teezubereitung dort 1904 auffiel, ist es zu verdanken, dass der Rotbuschtee in den Handel gelangte. Die natürlich wachsenden Pflanzen reichten schon bald nicht mehr aus, um den großen Bedarf zu decken, sodass der Botaniker Dr. Petter le Fras Nortier in Clanwilliam mit den dortigen Farmern kultivierbare Pflanzen züchtete. In den Zedernbergen, 200 Kilometer nördlich von Kapstadt, liegt auch heute noch das Zentrum des Rotbuschanbaus.

Die Ernte und Verarbeitung des schmackhaften Tees

Die Zweige der Rotbuschpflanze werden geerntet, während das Wachstum ruht, also in der Zeit vom Sommer bis Frühherbst. Überwiegend wird mit der Sichel gearbeitet und die Zweige etwa 30 bis 40 Zentimeter über dem Boden abgeschnitten. Es kommen aber auch Maschinen zum Einsatz. An einer Sammelstelle werden die Zweige in vier Millimeter kleine Stücke gehäckselt, zerquetscht und mit Wasser benetzt. Bis zu 15 – 20 Zentimeter aufgehäuft wird diese Masse der natürlichen Fermentation überlassen, die durch das warme Klima begünstigt wird. 8 bis 24 Stunden dauert dieser Prozess, bei dem Oxidation stattfindet und die Inhalte sich zersetzen und verändern.

Erst jetzt erhält der Rotbusch seine typische rotbraune Farbe. Nach dem Trocknen an der Sonne wird das Produkt zur Reinigung durchgesiebt und zum Schutz mit heißem Wasserdampf pasteurisiert. Ständige Kontrollen von Aroma, Feuchtigkeitsgrad, Schnittlänge und Parasitenbefall sorgen für hohe Qualität des exportierten Rotbuschtees. Verpackt wartet der Rotbuschtee dann auf seine Reise in rund 140 Länder.

Zubereitung und Inhaltsstoffe von Rotbuschtee

Dunkel und trocken gelagert lässt sich Rotbuschtee bis zu 12 Monate ohne Qualitätsverlust aufbewahren. Zum Genuss wird ein Teelöffel pro Tasse mit kochendem Wasser übergossen und ca. 5 Minuten ziehen gelassen.  Die wertvollen Inhaltsstoffe wie Vitamin C, Eisen, Fluor, Kalium werden dabei gelöst. Durch seine antibakterielle Wirkung ist er bei Beschwerden im Mund- und Rachenbereich ideal und auch bei Magenproblemen,  Durchblutungsstörungen und Hauterkrankungen wird er häufig empfohlen.

Nur wenig Tannine und Gerbstoffe sind im Rotbusch zu finden, sodass er nicht bitter schmeckt und da in ihm absolut kein Koffein (=Teein) enthalten ist, kann er unbedenklich auch in großen Mengen genossen werden und eignet sich auch hervorragend als Erfrischungsgetränk für Kinder. Nicht nur als Heißgetränk, sondern auch kalt ist der Rotbuschtee mit seiner natürlichen Süße beliebt und wird mittlerweile auch in einer Vielzahl von Geschmacksvariationen und Mischungen angeboten.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung „Redaktion“ gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.