Startseite / Lifestyle / Partnerschaft / Intelligente Männer eindeutig bevorzugt

Partnerwahl:

Intelligente Männer eindeutig bevorzugt

Welche Rolle spielt die männliche Intelligenz, wenn Frauen ihre Lebenspartner aussuchen? Eine Studie aus den USA ist dieser interessanten Frage nachgegangen.

Frau küßt einen jungen Mann mit Brille auf die Wange.

Frauen schauen nicht nur auf das äußere eines Mannes: Intelligente Männer werden bevorzugt. Bild: © fotolia.de

Muß ein Mann intelligent sein, damit Frauen ihn interesant finden? Oder reicht es dem weiblichen Geschlecht, wenn beim potentiellen Mann fürs Leben ein hübsch geschnittenes Männergesicht, ein aufreizendes Lächeln und ein Waschbrettbauch vorhanden sind? Psychologen der University of California haben getestet, welchen Typ von Mann Frauen anziehend finden.

Studie: 204 Frauen beurteilten 15 Männer auf ihre Attraktivität

In der Studie untersuchten die Forscher um Dr. Mark D. Prokosch an der University of California die Rolle der männlichen Intelligenz bei der Partnerwahl der Frauen. Dazu beurteilten sie die 15 an der Studie teilnehmenden Männer auf ihre Intelligenz. Außerdem wurde die Kreativität der männlichen Probanden gemessen, um zu beurteilen, ob Kreativität die männliche Anziehung voraussagen kann – auch jenseits ihrer Intelligenz. Die Frauen schätzten dann anhand von Videoaufnahmen, die die Männer bei der Erfüllung der verschiedensten Tests zeigten, die Intelligenz und auch die Anziehungskraft der einzelnen Probanden ein. Ebenso wurden die 204 Frauen befragt, ob sich ihre Auffassung bei der Partnerwahl ändere, wenn es sich nur um eine kurzfristige Bekanntschaft (z.B. einen One Night Stand) handele und nicht um die Wahl eines langfristigen Lebenspartners.

Ergebnis: Frauen bevorzugen intelligente Männer

Die Frauen haben die Männer im Rahmen dieser Studie bezüglich ihrer Intelligenz sehr realitätsnah eingeschätzt. Zudem suchten sie sich auch die intelligenteren der Männer für eine Partnerschaft aus. Aber nicht nur für lange Partnerschaften, sondern auch für kurze Bekanntschaften zogen sie die klügeren Männer vor. Es zählen für die Frauen also nicht nur das Aussehen, sondern vor allem auch die geistigen Fähigkeiten eines Mannes, damit sie sich ihn fürs Leben aussuchen.

Mögliche Gründe für das Ergebnis der Studie

Intelligenz bedeutet ja meist auch eine höhere Position im Berufsleben, also gesichertes Einkommen und damit finanzielle Sicherheit – nicht nur für die Frau, sondern auch für den potentiellen Nachwuchs. Zudem geben intelligente Männer meist ihre guten geistigen Fähigkeiten und somit ideales Rüstzeug fürs Leben an ihre Nachkommen weiter, daher ist es verständlich, dass Frauen – bewusst oder unbewusst – bei der Partnerwahl auf die Intelligenz des zukünftigen Lebenspartners achten, meinen auch die Forscher.

Fazit

Frauen scheint also die Intelligenz der Männer wichtiger als deren Aussehen zu sein. Aber nicht nur für die finanzielle Sicherheit und die Weitergabe guter Gene kann die Klugheit eines Mannes von Vorteil sein. Kluge Männer sind – wenn man Glück hat und er sich nicht als Stockfisch entpuppt – und sich beide Lebenspartner auf demselben geistigen Niveau befinden – auch anregende Gesprächs- und Diskussionspartner in einer Beziehung. Und eine gute Gesprächsbasis ist fast immer auch der Leim einer dauerhaft funktionierenden und harmonischen Partnerschaft.

Quelle: “Intelligence and mate choice: intelligent men are always appealing”, Evolution and Human Behavior (Journal), Vol. 30, Issue 1 (Jan. 2009)

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung "Redaktion" gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.
  • bsc

    Ich habe einen Bachelor in 2 Naturwissenschaften und kann sagen, dass dem anhand aller gängigen Studien die bisher auf diesem Feld geführt wurden, nicht so ist.