Startseite / Lifestyle / Partnerschaft / Romance Scamming: Wenn die angebliche Online-Liebe zur Falle wird

Heiratsschwindler im Internet

Romance Scamming: Wenn die angebliche Online-Liebe zur Falle wird

Romance Scamming: Dating über das Internet mit schlimmen folgenSingles scheinen es heute, dem Internet sei Dank, viel leichter zu haben, einen Partner zu finden. Besonders Frauen, die alleinstehend sind, ohne dies so zu wollen oder so zu wünschen, klicken sich gerne mit Interesse durch die zahllosen Partnersuchportale, auf der hoffnungsvollen Pirsch nach dem ultimativen Traummann. Doch leider entwickelt sich aus solchen Mauswanderungen nicht immer nur aufrichtiges Liebesgeflüster. Denn smarte Netzganoven haben beziehungswillige Damen schon längst ins hinterhältige Visier genommen. „Romance Scamming“ heißt die gemeine Masche der eiskalten Heiratsschwindler. Und jede Frau auf „Schatzsuche“ sollte sehr genau wissen, wann die Alarmsirenen sofort losheulen müssen.

Tatort: Online-Datingportal

Auf der Suche nach der echten großen Liebe fahndet Frau Einsam in den einschlägigen Dating-Portalen nach ihrem ganz speziellen „Web 2.0-Darling“. Dabei bleibt sie an einem Partnervorschlag hängen, in dem sich ein unverschämt gut aussehender hellhäutiger Akademiker, der im europäischen Ausland lebt, der holden Weiblichkeit anbietet. Frau Einsam nimmt Kontakt auf, und findet ihren Mut alsbald durch eine nette und wirklich viel versprechende Antwort belohnt. Bald fliegen die romantischen und später auch leidenschaftlichen Mails hin und her, es wird stundenlang gechattet oder auch telefoniert, und Frau Einsam kann ihr Glück gar nicht fassen.

Dieser eloquente und charmante Traummann, mit dem sie so viele Gemeinsamkeiten und Lebenswünsche teilt, scheint die Erhörung all ihrer stummen Gebete zu sein. Glückliche Zweisamkeit scheint zum Greifen nah. Wenn man sich doch nur endlich auch einmal von Angesicht zu Angesicht gegenübertreten könnte. Doch auch darüber hat man ja schon miteinander gechattet. Begreiflich, dass Frau Einsam bis über sämtliche Ohren in Herrn Perfekt verliebt ist, und alles, wirklich alles für ihn tun würde.

Was Frau Einsam zu diesem rosaroten Zeitpunkt allerdings noch nicht weiß: Das im Dating-Portal hinterlegte Profil ihres Liebsten ist buchstäblich erstunken und erlogen, das Bild zeigt einen völlig anderen Mann, und der Kerl sitzt auch nicht in Europa, sondern (ziemlich wahrscheinlich) in Westafrika. Er ist ein Mann schwarzer Hautfarbe, der mit seinem perfekten Englisch und mit seinem guten Übersetzungsprogramm eine andere Nationalität glaubhaft vortäuscht. Und bei all dem Gesäusel und Geflöte und dem Geblubber über eine gemeinsame Zukunft will der schwarze Mann in Wahrheit nur eins: das Geld der weißen Frau.

Ein teurer Flirt

Der heimtückische Blender bezirzt Frau Einsam so lange, bis sie süchtig nach seinen Schmeicheleien und damit auch nach ihm selbst wird. Dass sie sich in dabei in ihre eigenen Phantasien und in eine heimtückische Illusion verliebt hat, kann sie bei all der dazwischen geschalteten Technik ja nicht wissen. Zu diesem Zeitpunkt, den der Verbrecher sehr wohl abzuschätzen weiß, packt er Liebesgeflüster und Schmeichelei sollen Frauen in die Falle lockenseine eigentlichen Absichten in eine vor Herzschmerz und Liebeswerben nur so triefende Mail. Plötzliche Missgeschicke lassen die Überweisung einer möglichst großen Summe Bargeld notwendig werden. Oder die Übersendung von Kopien der Ausweispapiere. Oder das Einreichen afrikanischer Schecks auf das eigene Konto.

Die Bettelbriefe sind derartig flehentlich, und Frau Einsam ist vor Liebe so blind, dass das Schicksal fast zwingend seinen Lauf nehmen muss. Es bedarf wohl nicht der weiteren Erwähnung, dass Frau Einsam später zu konstatieren haben wird, dass mit ihrem Geld auch ihre Hoffnungen und Wünsche komplett den Bach runter gegangen sind. Die Scham, die sie jetzt empfindet, ist unbeschreiblich. Denn im Zustand geistig verknallter Umnachtung einem Heiratsschwindler auf den Leim zu gehen, gehört nicht gerade zu den Dingen im Leben, auf die man als Frau stolz sein wollte.

Vorbeugen ist besser als blechen

Jede Frau, die im Internet eine Partnersuche wagen will, muss sich der Risiken mehr als deutlich bewusst sein. Am besten sollte dem Eintritt ins Dating-Portal ein Besuch bei der online verfügbaren polizeilichen Kriminalprävention vorangehen. Dort steht zum Stichwort „Romance- oder Love-Scamming“ sehr genau zu lesen, was unmittelbar stutzig machen sollte. So kann einer zutiefst demoralisierenden Erfahrung und dem schmerzlichen Verlust der Ersparnisse wirksam vorgebeugt werden.

Übrigens: Auch bindungswillige Männer sind von solchen Attacken bedroht. Denn nicht jede hochattraktive Geschäftsfrau, die sich online als künftige treu sorgende Partnerin anbietet, würde hinterher halten, was ihr von A bis Z zusammengeklautes Profil verspricht.

Weiterführende Links zum Thema „Romance Scamming“:

„Romance Scamming“ – Nach Liebesversprechen abgezockt
http://www.monalisa.zdf.de/ZDFde/inhalt/6/0,1872,8113158,00.html

Frauen als Opfer auf Dating-Seiten: Fallen Sie nicht auf Romance Scam herein!
http://www.singleboersen-vergleich.de/tipps/romance-scam-dating-seiten.htm

Polizeiliche Kriminalprävention: Romance- oder Love-Scamming
http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/scamming/romance-scamming.html

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung "Redaktion" gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.
  • Margarete J.

    Auch ich wurde kürzlich ein solches Opfer und es hat mich emotional und finanziell ruiniert. Man muss dazu sagen, dass hier mit ausgeklügelten psychischen Tricks gearbeitet wird, so dass jede Schicht betroffen ist und nicht nur die „Dummerchen“ von ganz unten. Jeder Mensch der lange einsam war, kann ein Lied davon singen und die Opfer werden gezielt ausgewählt, ausgefragt, ausgespäht was bis zum Hacken des PCs und nach Vorwürfen über Drohungen bis hin zu Suizidandrohungen führt. Die Opfer werden systematisch zerstört, schier willenlos gemacht. Die Aufklärungsrate ist immer noch zu gering, sonst würde das Geschäft nicht so brummen wie es nun der Fall ist. Oft unternehmen Online-Datingsites auch absolut nichts, wenn man den Missbrauch meldet. Auch heute ist der Scammer mit dem gleichen Profil unterwegs, trotz mehrmaliger Anzeige. Außerdem kann man eh nicht viel tun – selbst wenn dieses Profil geschlossen wird, es bräuchte nicht viel Einsatz um ein neues zu kreieren, schließlich verdienen diese Scammer damit ihr täglich Brot. Hier gibt es nur eines: Aufklärung Aufklärung und nochmals Aufklärung. Viel mehr als bisher geschehen ist.