Startseite / Lifestyle / Reisen / Bergisches Land: Zu Gast im Schloss Bensberg

Bergisches Land: Zu Gast im Schloss Bensberg

Das Grandhotel Schloss Bensberg Bensberg liegt im südlichen Teil der annähernd 110.000 Einwohner zählenden Stadt Bergisch-Gladbach. In der Nähe liegen die Städte Köln, Overath und Rösrath.

30-jähriger Krieg hinterließ Spuren

Bensberg hat eine alte und bewegende, von Krieg und Streitigkeiten geprägte Geschichte. Erstmals wurde die Burganlage des Ortes 1139 urkundlich erwähnt. Sie diente den Grafen von Berg als Wohn- und Regierungsstätte in den Jahren 1101 bis 1225. Die Grafen waren es auch, die dem Bergischen Land seinen Namen gaben. 1406 ging der Ort mitsamt dem Schloss in Flammen auf. Wilhelm III. ließ das alte Jagdhaus 21 Jahre nach seiner Zerstörung wieder aufbauen. Der 30-jährige Krieg setzte mit seinen Verwüstungen und Plünderungen dem Land um Bensberg stark zu. Am Ende des Krieges 1648 war die Einwohnerzahl des Örtchens etwa auf ein Fünftel geschrumpft. Die Wirtschaft lag darnieder. Das einst aufwändig wiedererbaute Schloss war zerfallen.

Schlossneubau von Jan Wellem

Schlecht und recht wieder hergerichtet, geriet das Prunkhaus lange in Vergessenheit bis Herzog Johann Wilhelm II – im Volksmund Jan Wellem genannt – es wieder entdeckte. Begeistert von der Lage Bensbergs entschloss sich der Jäger aus Leidenschaft nicht weit weg vom alten Schloss ein neues zu errichten. Baubeginn war 1705. Die Vorgaben: Es sollte dem Schloss von Versailles und dem Winchester Castle ähneln. Jan Wellem allerdings hatte nichts mehr von dem neuen Palast. Er starb 1716. Das Schloss blieb lange Zeit halbvollendet.

Wirtschaftlicher Aufschwung kehrt zurück

Mit dem Schlossneubau kehrte der wirtschaftliche Aufschwung nach Bensberg zurück. Der Erzabbau wurde ausgebaut. Als Folge stieg die Besiedelung des Gebietes, die Einwohnerzahl von Bensberg wuchs an. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde Bensberg zur Stadt. Die Leute zog es von Köln aufs Land nach Bensberg. Allerdings liefen deshalb ab 1964 Pläne, Bensberg nach Köln einzugemeinden. Bensberg wehrte sich bis zuletzt. Am 1. Januar 1975 verlor die Stadt ihre Eigenständigkeit endgültig. Ein Teil des ehemaligen Stadtgebietes gehörte von nun an zu Bergisch-Gladbach, zwei kleinere Teile wurden Gemeinden von Overath und Kürten.

Zahlreiche Sehenswürdigkeiten

Bensberg verlor zwar seine Stadtrechte, nicht aber seine Sehenswürdigkeiten. Seit 1988 gibt es den Puppenpavillon Bensberg, eines der bekanntesten Puppentheater in der Region. Darüber hinaus gibt es Sehenswürdigkeiten wie das alte Schloss mit dem Rathaus, die St. Nikolai-Kirche oder das Museum. Für die Freunde des mediterranen Flairs öffnete im Jahr 2000 das Mediterana, eine Oase für Wellness und Gesundheit.

Neues Schloss erwacht zu neuem Leben

Gourmet Essen: Vendôme Ebenfalls im Jahr 2000 machte das neue Schloss nach einer bewegenden Geschichte und einer mehrjährigen Umbauphase seine Türen wieder auf. Einst Unterkunft für Kadetten, Obdachlose oder als Kaserne für belgische Besatzungstruppen, Schule oder Asylantenheim mauserte sich das beeindruckende Anwesen zum Fünf-Sterne-Grandhotel mit fünf unterschiedlichen innenarchitektonischen Auffassungen. In dem Luxushotel mit 84 Zimmern, 36 Suiten und einem annähernd 1000 Quadratmeter großen Wellness- und Spa-Bereich mit Schwimmbad, Sauna und Solarium finden sich unter anderem alte Wandgemälde, lichtdurchflutete Gänge und Kuppelfresken.

Speisen im Drei-Sterne-Gourmet-Tempel

Wer hier luxuriös nächtigt, kann sich auch ebenso verköstigen lassen, entweder im Restaurant „Jan Wellem“, der „Enoteca“ – eine exklusive Weinstube mit historischem Weinkeller – und das „Vendôme“, das 2000 von Sternekoch Joachim Wissler eröffnet wurde und mit drei Sternen im „Guide Michelin“ zu den besten Gourmet-Tempeln der Welt gehört.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung „Redaktion“ gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.