Startseite / Lifestyle / Reisen / Reisen in Litauen – Vielfalt für alle Sinne

Reisen in Litauen – Vielfalt für alle Sinne

Litauen, ein Ferienhaus in Nidden Litauen, mit einer Fläche von etwa 65.000 Quadratkilometern der größte der baltischen Staaten, verzaubert mit einer unglaublichen landschaftlichen und kulturellen Vielfalt.

Schon der Schriftsteller und Nobelpreisträger Thomas Mann (1857-1955) war von den bis zu 70 Meter hohen Wanderdünen an der Kurischen Nehrung begeistert, die der Region den Zauber einer nordischen Sahara verleihen.

Thomas Mann baute sich ein Sommerhaus auf dem so genannten Schwiegermutterberg im Fischer- und Künstlerdorf Nidden, wo er unter anderem zwischen 1930 und 1932 an seinem Romanzyklus „Joseph und seine Brüder“ schrieb – heute beherbergt das Haus ein Kulturzentrum.

Noch heute begeistert die Kuhrische Nehrung als eine der schönsten Küstenlandschaften Europas mit kilometerlangen, schneeweißen und feinsandigen Stränden. Schnuppern Sie die würzige Seeluft, lauschen Sie den Möwen und entdecken Sie inmitten duftender Kiefernwälder malerische Fischerdörfchen, die einer Postkarte entsprungen scheinen.

Fernab dieser von der Natur geschaffenen Schönheit lässt die Pracht der litauischen Metropole Vilnius die Herzen höher schlagen.

Vilnius – das Zentrum Litauens

Das Zentrum von Vilnius in Litauen Die Altstadt der Landeshauptstadt, deren Status als Hauptstadt schon für das 14. Jahrhundert belegt ist, gehört seit 1994 zum UNESCO-Weltkulturerbe und ist zudem gemeinsam mit Linz in Österreich Kulturhauptstadt des Jahres 2009.

Lassen Sie sich verzaubern von den vielen Facetten dieser Stadt, in der sich Einflüsse aus Nordeuropa, Mitteleuropa und Osteuropa mischen. Lassen Sie sich einfach vom quirligen Leben der Universitätsstadt anstecken.

Knapp drei Dutzend Gotteshäuser sorgen für eine Atmosphäre, die nahezu italienisch anmutet. Katholische Kirchen überwiegen, gefolgt von orthodoxen und leider nur noch einer jüdischen Synagoge, die von über 100 Synagogen vor dem zweiten Weltkrieg übrig geblieben ist.

Durchstreifen Sie das Gotische Viertel mit Bernhardinerkirche (von ihrem Turm haben Sie einen schönen Ausblick auf die Stadt) und Annenkirche. Schlendern Sie über den Kathedralenplatz oder nehmen Sie den Aufstieg auf den Gediminashügel auf sich. Dort finden Sie mit dem gleichnamigen Turm nicht nur das Wahrzeichen von Vilnius, sondern auch die Ruinen der ‚Schiefen Burg’ und die der Gediminas-Burg. Ist Ihnen der Aufstieg zu anstrengend, können Sie übrigens auch die Seilbahn nutzen.

Interessant ist auch das Künstlerviertel Uzupis, das sich zur eigenen Republik, dem ‚Staat der Engel‘ erhoben und eine eigene Verfassung entwickelt hat. Vielleicht finden Sie unter den zahlreichen Engelskulpturen auch den Engel mit Rollschuhen? Das Parlament der Künstlerrepublik tagt im Café ‚Uzupis Kavine‘.

Alte Orthodoxische Kirche in DruskininkaiWenn Sie den Tag entspannt in einem der gemütlichen Cafés in der Altstadt von Vilnius ausklingen lassen, werden Sie verstehen, warum Litauen als eine der Perlen des Baltikums bezeichnet wird.

Wellness im Kurort Druskininkai

 Träumen Sie davon, den Alltag auszublenden und die Seele baumeln lassen zu können, ist Druskininkai das richtige Reiseziel für Sie. Die ortsansässigen Mineralquellen und die phantastische Nadelwaldlandschaft, deren würziger Duft jeden noch so kurzen Spaziergang zum gesunden Vergnügen werden lässt, hat dieses Städtchen zum berühmtesten Kurort Litauens werden lassen.

Entspannen Sie sich in großzügig angelegten Saunalandschaften, lassen Sie sich in modernen Kureinrichtungen verwöhnen und streifen Sie die Alltagshektik inmitten der sanften, hügeligen Landschaft einfach ab.

Ein Augenblick der Stille am „Berg der Kreuze“

Siauliai am Berg der Kreuze Nicht nur die Natur Litauens ist beeindruckend, sondern auch die Konzentration der prachtvollen Kirchen, Kathedralen und Klöster. Sie lassen in ihrer Vielzahl erahnen, dass die Einwohner Litauens sehr gläubig sind.

Besonders deutlich wird das in Siauliai, dessen „Berg der Kreuze“ als Wallfahrtsort gilt. Die Höhe des „Berges“ ist dabei zweifelsohne nicht so beeindruckend wie die Tatsache, dass jeder Pilger ein Kreuz auf diesen etwa zehn Meter hohen Hügel pflanzt. Mit jedem dieser Kreuze sind ganz persönliche Wünsche, Hoffnungen, Ängste oder Danksagungen verbunden.

Mit diesem Wissen und dem Anblick des Berges, der über und über mit Kreuzen in allen nur erdenklichen Formen und Größen bedeckt ist, gehört ein Besuch in Siauliai sicher zu einem der bewegenden Momente bei einer Reise in Litauen.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung „Redaktion“ gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.