Startseite / Lifestyle / Reisen / Urlaubsreise: Wie viel Trinkgeld ist angemessen?

Urlaubsreise: Wie viel Trinkgeld ist angemessen?

Rechnung bei der Bedienung bezahlenTrinkgelder fallen in Zeiten knapper Kassen generell schmaler und seltener aus. Was vor Ort im Restaurant, beim Friseur oder im Taxi vielleicht noch akzeptabel ist, könnte im nächsten Urlaub schon ganz anders aussehen: Wie viel Trinkgeld ist im Ausland üblich und nötig?

Trinkgelder werden immer kleiner

Über gutes Trinkgeld kann sich heute kaum noch jemand freuen: Ob in der Gastronomie, beim Friseur oder im Taxi – Dienstleister stellen mittlerweile einheitlich fest: Trinkgelder sind heute so gering wie nie zuvor. Der Grund sind natürlich knappe Kassen und der damit verbundene Sparsinn der Bevölkerung.

Grundsätzlich sollte nicht generell auf Trinkgeld verzichtet werden, denn gerade im Dienstleistungssektor sind die Löhne oft so gering, sodass die Angestellten regelrecht auf eine gewisse Trinkgeldsumme angewiesen sind. Im Ausland sieht die Situation bisweilen noch extremer aus: Hier wird vom Kunden tatsächlich Trinkgeld erwartet, da die Angestellten keinen Lohn ausgezahlt bekommen.

Interessantes Nord-Süd-Gefälle

Was die Höhe des Trinkgeldes angeht, so lässt sich ein interessantes Nord-Süd-Gefälle im europäischen Raum beobachten. In nördlichen Ländern ist es teilweise völlig unüblich, ein Trinkgeld zu geben, so beispielsweise in England. In Skandinavien sind fünf Prozent des Umsatzes generell üblich, speziell in Dänemark verzichtet man auf das Trinkgeld nur beim Frisör.

Trinkgeld im UrlaubIn südlichen Ländern ist es üblich, mehr Trinkgeld zu geben. In Italien erhält man als Gast einen nützlichen Hinweis auf seiner Rechnung. Der Vermerk „coperto“ auf der Rechnung signalisiert, dass eine entsprechende „Gebühr“ schon im Preis inbegriffen ist und somit kein Trinkgeld gewünscht wird. In Spanien, Frankreich und Portugal sind etwa 10 Prozent vom Verzehr üblicher Trinkgeldsatz, wobei Kleingeld aus Kupfer als unhöflich gilt. Das Trinkgeld wird hier ganz einfach auf dem Tisch zurückgelassen. In der Schweiz wird gern etwas mehr verlangt, hier sind es bis zu 15 Prozent. Spitzenreiter ist Amerika, Trinkgelder von etwa 20 Prozent sind der Standard.

Wer beispielsweise nach China oder Japan reist, sollte auch dort auf die entsprechenden Geflogenheiten achten. Auch wenn ein Trinkgeld gut gemeint ist, hier schätzt man es nicht!

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung „Redaktion“ gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.