Startseite / Lifestyle / Wellness / Relaxen im eigenen Badezimmer

Relaxen im eigenen Badezimmer

Badezimmer die keinen Flair haben Das Badezimmer ist zum Waschen da – und zum Waschen genügend Wasser, ein Waschbecken, eine Badewanne, vielleicht eine Dusche und einige Handtücher. So dachte man früher über Badezimmer. Und man sah es ihnen an.

Die Fliesen reichten nicht selten bis unter die Decke und sorgte mit ihrem tristen Farben dafür, Badezimmeraufenthalte der reinen Körperhygiene dienten. Heute wird das Badezimmer mehr und mehr zu einem begehrten Rückzugsraum, in dem der  Stress des Alltags in den Hintergründ rückt und neue Energien getankt werden. Doch wie lässt sich das Badezimmer in einem Wellness-Tempel verwandeln?

In vielen Badezimmern dominiert der verstaubte Muff vergangener Tage. Die Fenster sind klein, die Einrichtung ist zweckmäßig und die Fliesen könnten eine Auffrischung vertragen. Eigentlich müsste das Bad komplett renoviert werden, doch das ist teuer, zeitaufwändig und in Mietwohnungen nicht immer durchführbar.

Verwandeln Sie Ihr Badezimmer in eine Wellness-Oase

Aber auch ein altes Badezimmer kann mit wenigen Tricks seinen nüchternen Charakter verlieren und sich zu einer heimeligen Wohlfühloase mausern. Zunächst sollten die Farben des Badezimmers unter die Lupe genommen werden: Darf es vielleicht ein bisschen mehr Frische sein? Helles Orange, Grün oder Gelb wecken die Lebensgeister und bringen Schwung in spartanische Kachelgefängnisse.

Entspannung in der Badewanne Ist das Badezimmer weiß oder cremefarben gefliest, bietet sich eine Umgestaltung im mediterranen Stil an. Handtücher und Waschlappen in dunklem Blau, Badezimmerteppiche mit Meeresmotiven, Dekoschalen mit Sand und Muscheln und ein Topf mit Schilfgras zaubern Urlaubsatmosphäre – ein Motiv, das in der Auswahl der Accessoires beliebig erweitert werden kann. Vergilbte Duschvorhänge, verwaschene Handtücher und die Gardine aus Omas Zeiten sollten dringend aussortiert werden.

Die optische Auffrischung ist jedoch nur ein Teil der Umgestaltung – auch in technischer Hinsicht lässt sich einiges ändern, ohne in den Bankrott zu schlittern. Sowohl im Badezimmerfachhandel als auch in den Baumärkten werden günstige Wellness-Duschköpfe angeboten, die mit wenigen Handgriffen auf die Duschvorrichtung geschraubt werden und die morgendliche Brause zum Rundum-Erlebnis machen.

Duschköpfe mit eingebauten Bürsten, Massagefunktionen vom schmeichelnden, weichen Sommerregen-Gefühl bis hin zum tropischen Gewitterguss und wechselnden Temperaturen bringen den Kreislauf auf Hochtouren oder hinterlassen eine angenehme Entspannung.

Wer dabei Musik hören möchte, muss nicht mehr selbst singen. Duschradios in unterschiedlichen Designs und Farben werden mit Saugnäpfen an den Fliesen befestigt und versüßen den Badezimmeraufenthalt mit Nachrichten und Lieblingssongs. Gibt das Budget ein wenig mehr her, kann eine Dampfbadfunktion mit Lichtspielereien, wohltuenden Farben und Gerüchen in die schon vorhandene Duschkabine eingebaut werden.

Badezusätze für ein duftendes BadDie Badewanne hingegen lässt sich mit einer Whirlpool-Matte aufmotzen. Diese Matte wird auf den Boden der Wanne gelegt und mit einem speziellen Kabel an den Stromkreis angeschlossen. Auf Knopfdruck steigen sanft massierende Blubberbläschen nach oben, deren Intensität mit Hilfe einer Fernbedienung reguliert werden kann.

Das i-Tüpfelchen eines Wellness-Badezimmers aber ist eine großzügige Auswahl an aromatischen Badezusätzen, belebenden Duschgelen und duftenden Bodylotions. Viel Spaß beim Plantschen!

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung „Redaktion“ gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.