Startseite / Panorama / Ab September: 60-Watt-Birnen verboten und Energiesparlampen werden teurer

Ausgeleuchtet!

Ab September: 60-Watt-Birnen verboten und Energiesparlampen werden teurer

Ausgeleuchtet - ab September sind 60 Watt Glühbirnen verbotenAb September 2011 gehört auch die 60-Watt-Glühbirne zur aussterbenden Gattung. Um die Umwelt zu entlasten, werden in regelmäßigen Abständen sämtliche Formen der klassischen Glühbirne verboten. Überaus passend erhöhen sich die Preise für die alternativen Energiesparlampen zum gleichen Termin drastisch.

Osram macht den Anfang

Nicht nur, dass die „umweltschonende“ Alternative zur ab September verbotenen Glühbirne generell teurer ist, als der Klassiker, sie wird sogar deutlich im Preis angehoben. Der Hersteller Osram kündigte als erster Hersteller eine „außerordentliche Preiserhöhung“ von bis zu 25 Prozent zum 01.09. an. Begründet wird dieser Schritt durch die immer knapper werdenden Rohstoffe, die für die Herstellung der Energiesparlampen benötigt werden. Neben den echten Energiesparlampen sind auch Leuchtstoffröhren von der Preiserhöhung betroffen.

Grund für die globale Knappheit von so genannten seltenen Erden wie Europium, Terbium und Yttrium, die für die Herstellung von Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren benötigt werden, sei die rasant gewachsene Nachfrage. Vor allem China soll mit seiner Exportpolitik wesentlich zu dieser Entwicklung beitragen. Osram kurbelt nun die Entwicklung von Recycling-Methoden an, mit deren Hilfe diese seltenen Erden zurückgewonnen werden können.

Ab 2012 keine Glühbirnen mehr

Ab September 2011 sind zunächst sämtliche Glühbirnen mit Stärken über 40 Watt verboten, bis 2012 wird dann der Verkauf sämtlicher konventioneller Glühbirnen untersagt. Die Nachfrage nach den alternativen Energiesparlampen wird ganz natürlich steigen. Dass also gerade jetzt deutlich an der Preisschraube gedreht werden soll, dürfte den Leuchtmittelherstellern nicht ganz ungelegen kommen.

Es hieß und heißt zwar, dass Energiesparlampen auf Dauer günstiger sind, als konventionelle Glühbirnen, da sie zum einen deutlich weniger Strom verbrauchen und zum andern sehr viel länger halten sollen. In der Praxis hat sich allerdings vor allem das zweite Argument nicht bewahrheiten können. Zudem ist die echte „Umweltfreundlichkeit“ ebenso kritisch zu betrachten, denn Energiesparlampen weisen einen hohen Quecksilberanteil auf. Da die meisten defekten Leuchtmittel dieser Art nicht ordnungsgemäß entsorgt werden, entstehen ganz neue Belastungen für die Umwelt.

Derzeit wird zudem untersucht, inwieweit Energiesparlampen die Raumluft mit eventuell gesundheitsschädlichen Gasen anreichern.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung "Redaktion" gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.
  • Die klassischen Glühbirnen wird es ja nicht mehr geben, allerdings muss ich sagen, dass mich das Licht gegenüber den Energiesparlampen schon eher überzeugt hat. Das Licht der Energiesparlampen gefällt mir überhaupt nicht und man hat immer das Gefühl man sitzt irgend wo beim Arzt.

  • Schrottmeyer

    Wann werden wir die Glühbirne wieder einführen? Sparlampen sind weder umweltfreundlich noch halten diese sehr lange. Die Haltbarkeit ist nur gegeben, wenn die Sparlampen im Dauerbetrieb sind! Ich verwende Sparlampen seit 3 Jahren; 3 Haben bereits den Geist aufgegeben. Ein Märchen ist die lange Haltbarkeit. Wenn Philips und Osram die Glühbirne nicht mehr produzieren wollen, so sollte der Import aus China oder anderen Ländern freiegeben werden. Den hohen Preis bezahlt bisher nur der Konsument. Die EU soll ihre Entscheidung rückgängig machen.