Startseite / Sport / Isometrisches Training: So hält man sich auch vor dem Fernseher fit

Isometrisches Training: So hält man sich auch vor dem Fernseher fit

Fitness vor dem FernseherDen „Couch-Potatoes“ sagt man im Allgemeinen nach, dass ihnen der persönliche Fitnessgedanke nicht allzu nahe liegt. Doch dieser faule Schein kann sehr trügerisch sein. Denn es gibt jede Menge toller und wirksamer Übungen, die man sehr effektiv im Sitzen ausführen kann. Warum also nicht mal die Lieblingsserie oder den spannenden Spielfilm für ein komfortables Workout nutzen?

Isometrisches Training

Bei herkömmlichen Kraftübungen werden die Muskeln ausgiebig bewegt, und dabei meist noch mit zusätzlichem Gewicht gefordert. Im Gegensatz dazu benötigen isometrische Übungen lediglich einen festen Widerstand, gegen den der Muskel seine Kraft für ein paar Sekunden halten muss, bevor er wieder locker entspannt. Das beste Beispiel für eine isometrische Übung ist das Armdrücken zwischen zwei gleich starken Kontrahenten. Obwohl sich die beiden Wettkämpfer dabei für den außen stehenden Beobachter nicht zu bewegen scheinen, kostet es sie dennoch ordentlich Kraft, die Position zu halten.

Und genau dieses Arm-Drück-Prinzip kann man auch vor dem Fernseher und ganz ohne Partner verwenden. Dazu setzt man sich aufrecht hin, hebt beide Arme waagerecht auf Schulterhöhe und legt die Handteller vor der Brust so aufeinander, dass der rechte Daumen nach oben und der linke nach unten zeigt. Jetzt presst man die Handteller so fest es geht gegeneinander, und hält die Spannung für wenigstens sechs Sekunden. Dann wieder für einen Moment entspannen und gleich nochmal feste drücken. Für den Anfang sollten fünf Sätze genügen, wobei man sich natürlich mit der Zeit gerne steigern darf.

Auch wenn es von außen nicht nach viel aussieht, fördern isometrische Übungen bei regelmäßigem Training die Muskelkraft in erstaunlich wirksamer Weise. Und sie lenken nicht vom Spannungsbogen des TV-Programms ab.

Beckenbodentraining

Wo der Bizeps sitzt, weiß ein jeder. Doch wo findet man den Musculus pubococcygeus? Dieses Rätsel lässt sich vielleicht mit der deutschen Bezeichnung „Schambein-Steißbein-Muskel“ etwas erleichtern. Und wer der Lösung noch näher kommen möchte, der darf auch „Beckenbodenmuskel“ sagen. Diesen Muskel regelmäßig zu trainieren, kann nicht nur das erotische Stehvermögen in beeindruckender Form erhöhen, sondern auch solchem Ungemach wie Harn- und Stuhlinkontinenz vorbeugen.

Isometrisches Training: einfach fit haltenUnd das Beste daran: Dieses Beckenbodenmuskeltraining ist von außen völlig unsichtbar. Na ja, vielleicht doch nicht so ganz. Denn der versonnene und verträumte Blick, der ein Beckenbodenmuskeltraining oft begleitet, kann schon ein wenig verräterisch sein. Dieses gut getarnte Sitz-Workout eignet sich deshalb besonders für Fernsehprogramme, in denen Lieblingsdarsteller zum stillen Anschmachten auffordern.

Selbstverständlich sind auch alle Übungen, die auf langen Flugreisen zur Durchblutungsförderung der Beine empfohlen werden, ideal für ausgedehnte Fernsehabende. Dazu gehören abwechselndes Fersenheben auf der Stelle oder wechselseitiges Anspannen der Gesäßmuskulatur. Wer also regelmäßig sein abwechslungsreiches Trainingsprogramm vor dem TV durchzieht, darf sich bald über einen gestählten Körper freuen. Und außerdem den GEZ-Gebühren noch einen tieferen Sinn abtrotzen.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung „Redaktion“ gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.