Startseite / Technik / Computer / Windows 8 – Ein komplett neues Windows

Betriebssystem:

Windows 8 – Ein komplett neues Windows

Microsoft Windows 8 - build logoKaum haben sich die Computernutzer auch nur halbwegs an Microsofts letztes Betriebssystem, Windows 7 gewöhnt, steht auch schon wieder das nächste in den Startlöchern bereit. Seit einigen Tagen lässt sich der neueste Streich des US-amerikanischen Software-Giganten in einer noch unfertigen Testversion auf den heimischen Computer laden. Der volle Funktionsumfang kann zwar noch nicht garantiert werden und viele Fehler gilt es erst noch zu entdecken, doch für einen ersten Einblick scheint das vielversprechende Betriebssystem durchaus geeignet.

Öfter mal was Neues

Die Betriebssysteme der Firma Microsoft ernten nicht selten Spott und Hohn für ihre gesamte Produktpalette, aber dennoch finden sich einige – in erster Linie die Betriebssysteme – auf der großen Masse deutscher Computer. Alternativen, wie das frei verfügbare Linux oder die sich im Aufschwung befindliche Konkurrenzsoftware von Apple, werden zwar immer häufiger, machen in der Summe aber noch immer nur einen kleinen Teil in der Computer Welt aus. Und weil die meisten Menschen die berühmt-berüchtigte Fenster Software nutzen, schaut auch die halbe Welt gespannt auf den Nachfolger von Windows 7. Sicherlich gab es bei den vergangenen Betriebssystemen von Microsoft nicht immer nur Gutes zu vermelden, so gab es häufig Sicherheitslücken, die nach und nach geschlossen werden mussten, Kompatibilitätsprobleme mit älterer Software oder Hardware bei einigen Versionswechseln oder auch generell Fehler und Schwächen, mit denen so mancher Nutzer hart zu kämpfen hätte. Doch bei aller negativer Kritik lässt sich nicht leugnen, dass die Microsoft Software trotz einiger Mängel auch mit jeder Version besser und vor allem leichter zu bedienen wurde. Wo früher tiefere Kenntnisse Notwendig waren, lassen sich heute mit nur einem Knopfdruck ganze Heimnetzwerke einrichten und auch die Ausstattung der Systeme wurde immer umfangreicher. Windows 8 soll diese Tradition des Fortschritts weiterführen und wird drastische Änderungen mit sich bringen, die dem einen oder anderen eingeschworenen Windows-Nutzer schon jetzt missfallen.

Was sich mit Windows 8 ändern wird

Windows 8 - PhotoPickerVeränderungen an einer gewohnten Benutzeroberfläche sind immer gefährlich. Die Nutzer verlieren ihr gewohntes Bild vor Augen, finden einige Funktionen nicht mehr auf Anhieb und selbst kleinste, optische Änderungen können zum störenden Faktor des kritischen Anwenders werden. Doch während die Neuerungen der Vergangenheit in dieser Hinsicht eher dezent ausgefallen waren, hat Windows 8 eine massive, optische Neugestaltung erfahren oder um es mit den Worten des Microsoft Windows Chefs Steven Sinofsky zu sagen: „Windows wurde von Grund auf neu gestaltet.“ Und betrachtet man sich die ersten Bilder des neuen Betriebssystems, wird nicht zu viel versprochen oder sollte man sagen gedroht? Denn die Oberfläche des nächsten Windows hat sich wirklich dramatisch verändert. Doch bevor man überhaupt das neue System betrachten kann, muss man sich wie gewohnt erst einmal im Anmeldebildschirm einloggen. Schon dieser bereitet auf die Veränderungen vor, zeigt er bereits ein Hintergrundbild und einige Informationen, wie Uhrzeit oder Datum. Neben einer klassischen Passworteingabe wird auch die Anmeldung über eine „Bild-Geste“ möglich sein. Das heißt, der Nutzer legt zuvor ein Bild an, zum Beispiel das der Ehefrau und loggt sich im Anschluss über eine ebenfalls zuvor angelegte Routine ein, welche sein kann, dass auf einem Touchscreen die Nase des Fotos angestubst und im Anschluss das Gesicht einmal umkreist wird. Eine witzige Idee, sicherlich keine notwendige. Doch während bestimmt viele Gefallen an dieser neuen Anmeldemöglichkeit finden werden, könnte der Schock beim Betrachten der neuen Oberfläche zunächst groß sein.

Der klassische Desktop nur, wenn man ihn braucht

Windows 8 DesktopDie klassische Ansicht des Desktops wird standardmäßig nicht mehr zu sehen sein, sondern nur bei Bedarf geladen und erinnert nun mehr selbst an eine Applikation, denn an eine eigenständige Bedieneroberfläche. Ersetzt wurde der virtuelle Schreibtisch durch Kacheln, die auch auf Tablet- PCs und sonstigen mobilen Geräten eine gute Figur machen sollen. Groß, bunt und mit einer Vorschau der jeweiligen Applikation machen sie diese auch, nur daran gewöhnen wird sich der eingesessene Windows-Nutzer müssen, denn ein hochfahren in den gewohnten Windows Desktop soll nicht mehr möglich sein. Doch von der radikalen, optischen Veränderung abgesehen, wird es auch eine Änderung in Fragen der Sicherheit geben, die garantiert auf Gegenliebe stoßen wird. Windows 8 soll ein umfangreiches und funktionales Anti-Viren-Paket enthalten, das dem Windows-Defender nicht nur mehr Kraft verleiht, sondern auch den wichtigen Echtzeit-Schutz gewährt. Viele Neuerungen und bekannte Programme wie der Windows Media Player sind in der Entwicklerversion noch gar nicht enthalten, aber auch hier verspricht Microsoft einige Änderungen, auf die man gespannt sein darf.

Alles noch Zukunftsmusik

Bei der aktuellen Testversion handelt es sich natürlich nur um eine frühe Version, die sich an Entwickler richtet, sodass sich sowohl im Aussehen als auch in den Funktionen noch viel ändern kann. Doch was unmissverständlich bereits jetzt klar sein sollte, ist, dass es eine radikale Veränderung im Betriebssystem von Microsoft geben wird. Ob das jedem gefallen wird, ist eine ganz andere Frage und wahrscheinlich werden sowohl Nutzer abspringen als auch neue hinzukommen. Ein exakter Verkaufstermin für Windows 8 wurde noch nicht bekannt gegeben, aber Experten spekulieren auf eine Veröffentlichung im Herbst 2012.

Weiterführende Links zum Thema:

Welcome to the new Windows Dev Center
http://msdn.microsoft.com/en-us/windows/home/

Windows Developer Preview downloads
http://msdn.microsoft.com/en-us/windows/apps/br229516

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung „Redaktion“ gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.