Startseite / Technik / Energien / Sonnenfinsternis am 11. Juli – Fast überall bleibt’s hell!

Sonnenfinsternis am 11. Juli – Fast überall bleibt’s hell!

Die Sonnenfinsternis ist ein NaturspektakelDas Jahr 2010 beschert den Fans von Finsternissen wenig Freude. Eine einzige totale Sonnenfinsternis wird dieses Jahr auf der Erde zu beobachten sein. Das wäre ja immerhin wenigstens etwas, wenn die astronomischen Konstellationen nicht ausgerechnet den Südpazifik als Austragungsort auserkoren hätten! Der Bereich, in der die Finsternis am 11. Juli als Totale zu sehen sein wird, befindet sich fast ausschließlich auf dem Wasser. Nur einige Inseln fallen in diesen Bereich.

Wer also unbedingt an dem Naturspektakel teilnehmen möchte, sollte sich schnell ein Bett auf den Osterinseln sichern, sofern das überhaupt noch möglich ist. Der Finsternis-Tourismus boomt und viele Reiseagenturen verkaufen schon seit Langem Erlebnisreisen auf die Cook- oder Osterinseln, Eclipse-Festival auf Rapa Nui inklusive. Oder wie wäre es mit einer Kreuzfahrt durch die Südsee, bei der das Schiff garantiert zur richtigen Zeit am richtigen Flecken ankern wird?

Was wann passiert

Eine Sonnenfinsternis beobachtenBei einer totalen Sonnenfinsternis schiebt sich der Mond genau zwischen Erde und Sonne, sodass sein Schatten auf die Erde fällt. Wo der Kernschatten auftrifft, wird das als totale Sonnenfinsternis wahrgenommen. Diese Konstellation wird am 11. Juli um 19.09 Mitteleuropäischer Zeit östlich der Fidschi-Inseln beginnen, von wo aus der Kernschatten sich über die Cook-Inseln, Französisch-Polynesien, die Osterinseln bis zum Schluss gegen 22.50 Uhr MEZ auf Chile, genauer gesagt Patagonien zubewegt, wo er aber durch den sehr tiefen Sonnenstand und eine Wolkenwahrscheinlichkeit von bis zu 80 Prozent kaum zu sehen sein dürfte.

Die absolute Finsternis wird jeweils zwischen 2 und 4 Minuten lang zu sehen sein. Am Rand dieser kleinen Zone der totalen Sonnenfinsternis kommt es aber auf breiterer Fläche zu einer partiellen Sonnenfinsternis, dort nämlich, wo zwar nicht der Kernschatten des Mondes auftrifft, aber immer noch sein Halbschatten. Diese Bilder der Sichel des Mondes können dann auch auf den Fidschi-Inseln und in Teilen von Südamerika (Argentinien, Chile, Peru und Bolivien) bestaunt werden.

Und in Europa?

Bei uns in Europa wird der Tag vorübergehen, ohne dass wir auch nur den Hauch einer Finsternis mitbekommen. Und da wäre dann gleich noch eine weitere schlechte Nachricht: Auch die nächste totale Sonnenfinsternis, die erst für den 13. November 2012 errechnet wurde, wird ohne europäische Beteiligung stattfinden. Sie wird in Nordaustralien und dem Südpazifik gesehen werden können.

Die Nächste in Europa zu erlebende – genauer gesagt nur im nördlichen Nordeuropa – ist auf den  20. März 2015 datiert. Als Trost sei die immerhin ringförmige Sonnenfinsternis in Ostasien und Nordamerika am 20. Mai 2012 genannt in der Gewissheit, dass ein Kurzurlaub in Nordamerika immer noch günstiger zu buchen ist als eine Südpazifik-Kreuzfahrt!

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung „Redaktion“ gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.