Startseite / Wirtschaft / Karriere / Kommunikationskultur: Tipps für ein angenehmes Miteinander im Büro

Kommunikationskultur: Tipps für ein angenehmes Miteinander im Büro

Streit unter Mitarbeitern im BüroEin erfolgreiches Unternehmen lebt von motivierten Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen mit hoher Leistungsfähigkeit; die Voraussetzung hierfür liegt nicht zuletzt in einem guten Betriebsklima. Für das erfolgreiche Führen von Angestellten müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Doch über welche Grundfaktoren sollte man sich für ein angenehmes und produktives Miteinander Gedanken machen?

Kommunikation ist alles

An erster Stelle sollte eine gesunde und konstruktive Kommunikationskultur stehen! Vieles ist gleich leichter erträglich, wenn man sich darüber austauschen kann oder eigene Vorschläge einbringen. Ein effektiver Informationsfluss, der Austausch zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern bzw. funktionierende Kommunikationswege der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen untereinander sind für eine gute und konstruktive Kommunikationskultur unerlässlich.

Der Austausch untereinander

Die Kommunikation der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen untereinander sollte nicht gänzlich dem Zufall überlassen werden. Kümmern sich Vorgesetzte zu wenig darum, wie die „Untergebenen“ eigentlich so miteinander klarkommen, kann sehr leicht das Problem des Mobbings entstehen. Mitarbeiter können nur dann produktiv zusammenarbeiten, wenn es nicht ständig zu Konflikten oder Rivalitäten kommt. Wünschenswert wäre es, wenn der Chef manchmal ganz bewusst für Kommunikationsmöglichkeiten sorgen würde; beispielsweise bei einem einmal in der Woche stattfindenden, gemeinsamen Frühstück oder bei einem „After-Work“ Bier.

Ein guter Informationsfluss ist das A und O

Konstruktive Kommunikationskultur unter KollegenGrundsätzlich sollten alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen die wichtigsten Informationen immer möglichst gleichzeitig bekommen. Hierfür kann ein „offizielles“ Informationsbrett genutzt werden, das Internet oder interne Zusammenkünfte aller. Auch sollte ein Vorgesetzter darauf achten Ansprechpartner zu sein. Selbst wenn es Zeit und Energie kostet: Hören Sie zu, wenn Ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu Ihnen kommen.

Auch kleine Veränderungen können sich positiv auswirken

Mit einigen kleinen Veränderungen kann schon viel erreicht werden: Mal eine neue Grünpflanze für den Mitarbeiterraum, das Anbringen schöner Bilder oder eine hübsch dekorierte Obstschale sind nicht nur optische Blickpunkte, sie geben vielen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen auch positive Impulse. Sind Umbauten oder größere Anschaffungen geplant, sollte ein Vorgesetzter auch seine Angestellten bzw. die Betroffenen vorher selbst fragen, was tatsächlich notwendig und gewünscht ist.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung „Redaktion“ gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.