Startseite / Wirtschaft / Karriere / Seriöse Heimarbeit – Gibt es sie noch?

Arbeiten von Zuhause aus:

Seriöse Heimarbeit – Gibt es sie noch?

Heimarbeit über die Stellenanzeigen in der Zeitung findenLukrative Nebenjobs im Internet sind heißbegehrt, halten aber nur selten das, was sie versprechen. Millionär in einem Jahr oder bis zu 10.000 Euro monatlich sind nur zwei Beispiele unrealistischer Anpreisungen unseriöser Angebote. Dass man vom Nichtstun nicht reich wird, sollte selbstverständlich sein. Anders sieht es aber beispielsweise mit Umfragen von seriösen Unternehmen aus, die für Ihre Meinung bezahlen. Auch hier können Sie nicht reich werden oder Ihren Lebensunterhalt durch eine Stunde Einsatz pro Tag bestreiten, aber es bietet sich die Möglichkeit für ein kleines Zubrot ohne viel Aufwand. Hier finden Sie einige Heimarbeiten, die sich durchaus lohnen können und einige, von denen Sie besser die Finger lassen sollten.

Wenn sich Ihre Meinung auszahlt

Die fundierte Meinung der Kunden ist vielen Unternehmen bares Geld wert, natürlich kein Vermögen, aber doch Summen, die sich durch die Menge nach und nach zu einem ansehnlichen Betrag aufbauschen können. Ihren Lebensbedarf werden Sie auch mit dem Durchführen vergüteter Umfragen nicht bestreiten können, aber zumindest handelt es sich bei den großen, seriösen Anbietern um eine Möglichkeit, das monatliche Haushaltsgeld ein wenig aufzustocken. Renommierte Meinungsforscher, wie www.gfk.com zum Beispiel, entlohnen den Zeitaufwand ihrer Probanden mit Punkten, die ab einer bestimmten Menge gegen Sachwerte eingetauscht werden können – an sich keine schlechte Sache.

Texte schreiben im Akkord

Eine immer weiter verbreitete Möglichkeit, die Haushaltskasse etwas aufzubessern sind sogenannte Textbroker. Dort können sie teilweise einfache Texte für bereits vorhandene Kunden schreiben und sich dadurch ein wenig Geld dazu verdienen. Dies lohnt sich vor allem, wenn Sie wirklich Spaß am Schreiben haben, denn ein Ersatz für einen voll bezahlten Arbeitsplatz sind auch die Texthändler nicht. Die großen Anbieter vergüten die Arbeit ihrer Autoren zwar zuverlässig, aber nicht sonderlich hoch. So sollten sie immer abwägen, ob der erreichte Verdienst Ihrem geleisteten Arbeitseinsatz auch gerecht wird.

Schon seit Jahren gibt es einige Anbieter, die für das bloße Lesen von Werbe-E-Mails Geld bezahlen. Klingt im ersten Moment vielleicht unrealistisch, ist aber durchaus seriös, natürlich abhängig vom gewählten Anbieter. Doch seriös heißt nicht gleich lohnend, denn auch die bezahlten Werbenachrichten kosten Zeit und bringen unterm Strich keinen großen Erlös mit sich. Was sie hingegen mitbringen, ist eine riesige Menge an Werbemails, die schnell den Posteingang Ihrer E-Mails zum Überlaufen bringen.

Schneeballsysteme

Heimarbeit - lohnt sich das noch?Die sogenannten Schneeballsysteme sind nicht totzukriegen und noch heute geistern immer wieder „innovative“ Geschäftsmodelle durch das Internet, die Reichtum versprechen, ohne viel dafür arbeiten zu müssen. Das Witzige an solchen Geschäftsmodellen ist, dass sie tatsächlich funktionieren – aber meist nur für die Urheber. Denn abgesehen davon, dass solche Geschäftsmodelle verboten sind, bringen sie den Teilnehmern in den unteren Rängen des Systems nicht mehr als Kosten und Ärger.

Kugelschreiber zusammen bauen

Ein schon seit Jahren beliebtes Motiv der Heimarbeit ist das Zusammenschrauben von Kugelschreibern. Auch wenn die unseriösen Angebote in den letzten Jahren ein wenig abgenommen haben – es gibt sie noch immer. Beim klassischen Kugelschreiber-Betrug soll der Heimarbeiter großen Mengen Ware selbst ankaufen, montieren und anschließend wieder verkaufen. Doch wie und an wen die minderwertige Ware dann wieder verkauft werden soll bleibt ein Geheimnis und der motivierte Heimarbeiter ist nicht nur um eine Erfahrung, sondern auch um ein paar Tausend nutzloser Kugelschreiber reicher.

E-Books verkaufen

Die Versprechungen mit dem E-Book-Geschäft sind groß und die beispielhaften Rechnungen stellen einen lukrativen Selbstläufer in Aussicht, mit dem sich ohne Aufwand und sehr schnell ein großes Vermögen aufbauen lässt. Alles was Sie dafür tun müssen, ist ein Konzept für teures Geld zu kaufen, nur um anschließend festzustellen, dass Sie dieses Konzept selbst weiter verkaufen müssen, um das versprochene Einkommen zu generieren. Das ist natürlich Quatsch und hat wenig mit seriöser Arbeit zu tun. Selbst die Geschäftsmodelle, die tatsächlich den Verkauf von E-Books vorsehen sind mit äußerster Vorsicht zu genießen. Denn Lizenzen hochkarätiger Autoren haben die Anbieter nicht und warum sollte jemand teure, meist schlecht geschriebene E-Books von unbekannten Autoren kaufen, wenn verschiedene Ratgeber renommierter Profis für wenige Euro im Buchhandel um die Ecke erhältlich sind? Eben. Mit E-Books können Sie sich im kleinen Stil keine goldene Nase verdienen.

Was kostet, bringt nichts ein!

Der Sinn jeder Arbeit ist es, Geld zu verdienen, so auch bei der Heimarbeit. Anbieter, die Ihnen das Blaue vom Himmel versprechen, aber zunächst einmal nur selbst kassieren wollen, sollten Sie deshalb einfach ignorieren. Lassen Sie sich in keinem Falle von Versprechungen täuschen. Denn natürlich rechnen die Anbieter vor, dass es sich um eine notwendige Zahlung handelt, um eine Investition in Ihre Zukunft, aber alles Unsinn. Haben Sie schon einmal einen Arbeitgeber erlebt, bei dem Sie das Werkzeug, die Arbeitskleidung oder auch die Materialien selbst bezahlen sollen? Also, auch wenn die Verlockung noch so groß sein sollte, Finger weg von allen Arbeiten, bei denen Sie selbst etwas bezahlen sollen.

Ein ernüchterndes Bild

Im Gegensatz zu den seriösen, ließe sich die Liste an unseriösen Angeboten für Heimarbeiten noch endlos fortsetzen, doch sind es die meisten „Geschäftsmodelle“ nicht wert überhaupt erwähnt zu werden. Wie man bis hierher sieht gibt es die ultimative Möglichkeit auch gar nicht, ohne großen Einsatz innerhalb von Wochen zum Krösus zu werden. Wenn Sie eine Heimarbeit suchen, deren Verdienst sich auch im Verhältnis zum Zeitaufwand lohnt, geht kein Weg an den klassischen Methoden vorbei. Denn einige regionale Firmen vergeben sie noch, die heißbegehrte Heimarbeit, aber diese zu finden und dann auch tatsächlich zu bekommen, gestaltet sich nicht immer ganz einfach. Natürlich lässt es sich auch mit dem Internet Geld verdienen, mit eigenen Projekten, Partnerprogrammen, Werbung oder auch dem Angebot eigener Waren und Dienstleistungen, doch gehen die Voraussetzungen hierbei weit über das hinaus, was allgemein hin als Heimarbeit gewünscht wird. Mit Meinungsumfragen, Texten, Paid-Mails, viel Zeit und einem langen Atem lässt sich die Haushaltskasse durchaus ein wenig aufbessern, aber nach einer Möglichkeit, von zu Hause aus schnell, viel Geld auf ehrliche Weise zu verdienen, ohne großen Aufwand zu betreiben brauchen Sie erst gar nicht suchen – die gibt es nicht.

© Pixel Trader Ltd. 2013 Alle Rechte vorbehalten

Über Redaktion

Beiträge und Artikel die mit der Bezeichnung "Redaktion" gekennzeichnet sind, werden in aller Regel durch die Mitglieder der Redaktion veröffentlicht. Das sind unter anderem: Mikela Steinberger, Michael Wolfskeil, Stephan Lenz, Angelika Lensen, Frank M. Wagner und Manuela Käselau. Auch Artikel von Autoren deren Name nicht genannt werden soll, werden unter diesem Label publiziert. Darunter sind einige erfolgreiche Buchautoren.
  • Alex Bellon

    Sehr schöner Artikel,

    wirklich seriöse Heimarbeit war noch nie einfach zu bekommen. All diese Versprechen der Abzocker sind hier sehr schön aufgelistet. Solange man nicht bereit ist wirklich Arbeit und Zeit zu investieren sollte man Lotto spielen, wenn man schnell Geld verdienen möchte. Anders ist es einfach nicht möglich.

    Gruss
    Alex